Patrick Rabe

Individualität oder Fremdbestimmung – zur Bundestagswahl

Individualität oder Fremdbestimmung –  Ein Essay zur kommenden Bundestagswahl

 

Menschen, die sich vom Wahlomaten per Prozentzahl die Partei ausrechnen lassen, die am Besten zu ihnen passt, und ihre Anliegen am Besten abdeckt, sind ja wohl auch keine besonders „mündigen“ Wähler, deren Stimme man besonders ernst nehmen sollte. Besonders dann nicht, wenn sie vermuten, das ihnen von den Parteien selber zugesandte Material enthalte sowieso nur Schönfärbungen. Die Parteien wollen ja auch irgend etwas. Und sie werden schon nicht so dämlich sein, ihre Vorhaben in ihren Wahlwerbungen völlig zu verschleiern. Weder die guten, noch die schlechten. Was mich hingegen eher beunruhigt, ist, dass man  mittlerweile  jede Partei einzeln anfragen muss, um von ihr Material zugesandt zu bekommen. Das finde ich ein beunruhigendes Zeichen, zumal deswegen, weil die per Brief und per Post zugesandten Informationen doch immer etwas detailierter, genauer und meist auch offener sind, als das, was man im Internet von ihnen findet. Sich von allen Parteien postalisch Wahlinfo zuschicken zu lassen, ermöglicht schon eine etwas bessere Entscheidungsgrundlage. Ich habe ehrlich gesagt das Gefühl, dass unsere Bundesregierung Menschen lieber hat, die nicht so viel nachdenken, knappen Informationen Glauben schenken und sich vom Wahlomaten die Entscheidung abnehmen zu lassen. Und das, was die Bundesebene von CDU und SPD zusammen mit den rechten Amerikanern und einzelnen, noch der Idee der Internationale verpflichteten, kommunistisch oder sozialistisch organisierten Ländern plant, ist nun mal ein Weltstaat nach diktatorischen, teils subtil, teils brachial angewandten Methoden, der alle „auf Linie“ bringt, einen angeblich „starken Handel“ garantiert, und alle Menschen „satt und glücklich“ und vor „Terror und Krieg beschützt“  machen „will“. Das geht zum Beispiel aus dem Wahlprogramm der SPD – und auch der CDU- klar hervor. Wen das nicht an George Orwells „1984“ und seinen „Big Brother“, die „großer Bruder“ genannte Überwachungsmaschinerie, erinnert, dem ist wohl nicht mehr zu helfen. Bei der Sache werden sowohl amerikanisch-englisch- russisch-deutsche Okkulttechniken angewandt, die religiöse Geheimgesellschaften wie Teile des O.T.O, Gruppen aus dem orthodoxen Judentum, Scientology, die Theosophen und die Anthroposophen diesem Plan zur Verfügung gestellt haben, als auch Technologien im Computer-und Internetbereich, die Russen, Chinesen und Japaner wesentlich vorangebracht haben. Die radikalen Moslems und Christen und auch die organisierten Satanisten spielen dabei eine Art „Zünglein an der Waage“. Diese drei Gruppen werden meistens benutzt, um alles vollkommen außer Kontrolle geraten zu lassen. Das „Ziel“hinter all dem ist stets die „Alternativenstellung“ einer „Auslöschung der Menschheit“ oder als Gegenentwurf dazu einen straff durchorganiserten Riesenstaat, in dem das Individuum gleichgeschaltet ist. Man soll mich nicht falsch verstehen. Das alles ist keine Anklage gegen einzelne Länder und deren „völkische“ Schuld seit dem 1. Und 2. Weltkrieg, und es geht auch nicht darum, aufzurechnen, welches Land sich in welcher Weise da genau schuldig gemacht hat. Das kann man teilweise gar nicht mehr auseinanderpopeln, weil es teilweise schon „historisch gewachsen“ und ein Stückweit tradiert ist. Was viel wichtiger ist, ist zu erkennen, dass dieser Plan an sich falsch ist, und verhindert werden muss! Es wäre der Verlust des Ichs, der freien Persönlichkeit, des mündigen Mitentscheidens… „zugunsten“ von härterer Bestrafung bei teilweise bagatellartigen Verbrechen, Gehirnwäsche auf persönlicher und politischer Ebene, Verlust des eigenen Denkens und der Fähigkeit, eigene von fremden Gedanken und Meinungen unterscheiden zu können, und die komplette Vorsuggerierung eines „guten Weltstaates“ von einem dann „vereinigten Europa, Amerika, Asien und Afrika“ auf angeblich „demokratischer Grundlage“. Was uns vor allem verscheiert werden soll, ist, dass es auch auf positive Weise gehen könnte, und zwar GUT! Zum Beispiel, indem wir endlich anerkennen, dass hinter, über und in al dem auch spirituelle Entitäten stecken. Gott, Untergötter, Engel, Geister, Dämonen… Wie man all das deuten soll? Als ein Spiel echter göttlicher und dämonischer Wesen oder als psychologisch erklärbare, aus uns selber herauskommende Verdrängungen, Abspaltungen und freigesetzte „gute Kräfte“? Das haben geistliche und Wissenschaftler nun die letzten gut 200 Jahre erforscht. Dadurch aber an der Sache an sich nichts verändert, und auch nicht wesentlich mehr verstanden. Ich finde, es ist an der Zeit, sich wirklich zu entscheiden, ob wir als freie, liebende Individuen leben wollen, oder als „sorglose“, ferngelenkte Puppen, denen es vor lauter Nervenlosigkeit, „Clearness“ und Benebeltheit  nicht mehr ganz so weh tut, wenn man ihnen in die Fresse schlägt. Totalitäre Entwürfe, egal, ob sie aus dem radikalen Christentum, Judentum oder Islam kommen, oder ob sie atheistisch begründet werden, wollen immer eine Einschränkung oder Auslöschung des Individuums und seiner Freiheitsrechte! Bei dieser Bundestagwahl geht es um ein bisschen mehr, als darum, die eigenen Schäflein ins Trockene zu bringen!

 

© by Patrick Rabe, 19. August 2021, Hamburg.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.08.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • onkel.merlinweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Patrick Rabe

  Patrick Rabe als Lieblingsautor markieren

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Aktuelles" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wallen-Dienstag von Patrick Rabe (Valentinstag)
Niedertracht von Heino Suess (Aktuelles)
HUNDETREUE von Christine Wolny (Dankbarkeit)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen