Helge Klein

Der 90. Geburtstag

Man sah's gefühlt schon fünfzigmal
im Fernseh'n in schwarz-weiß:
Geburtstag mit 'nem edlen Mahl
in English, very nice! 

Miss Sophie feiert darin heut' 
allein mit ihrem Butler. 
Und, weil verstorben alle Leut', 
trinkt ER die ganze Bar leer. 

Mal ist er Mister Pommeroy, 
mal trinkt er als Sir Toby, 
dann grüßt als Admiral er treu, 
und Winterbottom lobt sie. 

Allein ein Tigerfell mit Kopf, 
das flach liegt auf dem Grunde, 
lässt stolpern jenen armen Tropf
bei jeder Dinnerrunde.

Und als das Dinner dann geschafft 
und James schon arg besoffen, 
ist Sophie müd' und ohne Kraft 
und will auf Ruhe hoffen.  


So bittet sie um James' Geleit 
zum Bett, um auszuruh'n. 
Wie jedes Jahr ist er bereit, 
ihr den Gefall'n zu tun. 

Doch auf der Treppe steht er starr
und fragt mit loser Zung', 
ob's wieder wird, wie letztes Jahr, 
mit jugendlichem Schwung. 

Miss Sophie spricht:"Wie wunderbar, 
dass Du daran gedacht! 
Mach's so, wie Du es JEDES Jahr 
für mich schon hast gemacht!" 

So wünschen wir Dir alle heut', 
dass Du mit neunzig Jahren 
Dich hast mit uns grad' so gefreut, 
wie stets die Zeiten waren:

Du hast Dein ganzes Leben lang 
gesorgt für Deine Lieben. 
Wir sagen dafür:"Gott sei Dank, 
dass Du so fit geblieben!"

Nun lasst uns feiern diesen Tag 
gemeinsam hier beim Essen, 
denn neben aller Müh' und Plag'
sei nicht Genuss vergessen! 
​​​​​​


 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Helge Klein).
Der Beitrag wurde von Helge Klein auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.08.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • helgeklein3010gmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Helge Klein als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Francks Debüt von Axel Kuhn



Die letzte Treppe musste sie zu Fuß emporsteigen. Sie wusste, dass es im Erdgeschoss eine Nachttür gab, durch die sie das Gebäude verlassen und ins Leben zurückkehren konnte. Aber sie wusste nicht, ob sie das wollte. Alles war so furchtbar grau. Noch einmal hob sie das Gesicht in den Wind. Sie trat ans Geländer und schloss die Augen.

Stuttgart 1980: Die beiden Amateurdetektive Andreas Franck und Petra Giseke geraten in ein undurchsichtiges Geflecht privater und politischer Beziehungen. Vier Personen bleiben auf der Strecke: Unfall, Selbstmord oder Mord? Das Verbrechen nistet sich schon im Alltag ein, und die Grenzen zwischen Täter und Opfer verschwimmen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Helge Klein

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Klima? Katastrophe! von Helge Klein (Jahreszeiten)
Gewinne von Ernst Dr. Woll (Allgemein)
Auf der Oderbrücke von Inge Hoppe-Grabinger (Humor - Zum Schmunzeln)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen