Anschi Wiegand

Virus Langeweile


Ich kann ihn nicht wirklich ganz nachvollziehen
diesen Virus, der unsre Gesellschaft durchzieht
und der dann erreicht, dass Jung und auch Alt
vor Langeweile in Konsum nur noch flieht...

Es weiß kaum noch einer den Tag zu genießen
einfach nur so... ohne Freizeitprogramm
ohne Fernsehn, PC oder Fitnessclub
wird so manchem vor Tristesse im Herze klamm...

Ein Buch nur zu lesen ist für viele tabu
die Natur zu genießen fällt schwer
denn dazu braucht ein Mensch etwas Phantasie-
und wo kauft man die bloß, bitte sehr?

Kinderzimmer sind voll mit Spielen total
die anregen sollen zum Denken und Tun
doch von dieser Masse sind Kinder erdrückt
und lassen eigne Ideen dann bald ruhn...

Ich frage mich manchmal, wo führt das noch hin
wenn dieser Virus noch mehr uns bestimmt
und wir immer mehr unser Denken verlieren
bis Konsumroboter nur noch wir sind?



© Anschi, Mai 2004/überarbeitet 8-2021

 

Es fällt mir oft wirklich schwer, das nachzuvollziehen, wenn jemand über Langeweile klagt... ein Phänomen,
das ich eigentlich so gut wie nie zu beklagen hatte, denn irgendwie habe ich immer irgendwas, das ich tun
kann... oder ich genieße einfach auch mal das Nichtstun, was auch schön sein kann. Ich glaube, vor allem,
wenn man gerne Musik hört oder Bücher liest, kann man die Zeit damit gut füllen... oder mit Schreiben... ;-)
Viele Menschen hetzen heute von Aktivität zu Aktivität in regelrechtem Freizeit-Stress, weil sie zuhause oder
bei einem Spaziergang einfach nur "Langeweile" spüren... schade...
Anschi Wiegand, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anschi Wiegand).
Der Beitrag wurde von Anschi Wiegand auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.08.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • Anschipostweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 9 Leserinnen/Leser folgen Anschi Wiegand

  Anschi Wiegand als Lieblingsautorin markieren

Buch von Anschi Wiegand:

cover

Mit einem Augenzwinkern - Gereimtes und Ungereimtes von Anschi Wiegand



Endlich ist er da, der versprochene zweite Gedichtband von Angela Gabel.

Hatte der erste Lyrikband als Schwerpunkt Liebesleid, Selbstfindung und inneren Schmerz, findet sich in dem vorliegenden Büchlein die eher heitere Seite der Autorin wieder.

Mit einem Augenzwinkern, manchmal auch rebellisch und kritisch, teils nachdenklich melancholisch, nimmt sie sich selbst und ihre Umwelt ins Visier und hofft, auf diese Weise das eine oder andere Lächeln oder Kopfnicken zu entlocken...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (11)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Anschi Wiegand

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Alles hat seine Zeit... von Anschi Wiegand (Das Leben)
ned z`friedn... von Paul Rudolf Uhl (Gesellschaftskritisches)
In Liebe von Franz Bischoff (Liebesgedichte)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen