Klaus Lutz

Das Erwachen


Das Erwachen

 

Für jede Sonne die in Dir stirbt. Sieh zu
das tausend andere Sonnen erwachen.
Genieße einen Tee. Spaziere durch einen
Park. Besuche ein Café. Rede mit einem
Freund. Bleibe der Reisende. Lass neue
Sonnen erwachen. Gebe der Welt etwas
Licht
!

Für jeden Traum der in Dir stirbt. Sieh zu
das tausend andere Träume erwachen.
Backe Dir einen Kuchen. Gehe mal ins
Kino. Höre Musik. Male Bilder. Genieße
den Balkon. Bleibe der Zauberer. Lass
neue Träume erwachen. Gebe der Zeit
etwas Farbe
!

Für jeden Engel der in Dir stirbt. Sieh zu
das tausend andere Engel erwachen. Singe
ein Lied. Putze die Wohnung. Öffne die
Fenster. Lade die Sterne ein. Zeige dem
Tag nur Perlen. Bleibe der Liebende. Lass
neue Engel erwachen. Gebe der Kunst
etwas Glanz
!

Für jedes Wort das Du schreibst. Lass
tausend Briefe leben. Mit Liedern die
träumen. Mit Engeln die lieben. Mit Parks
die blühen. Sende sie an Gott. Glaube
mit jedem Blick. Lebe mit allem Mut.
Bleibe ein Künstler. Und die besser Zeit
wird erwachen
!

(C)Klaus Lutz

Der Clownzirkus

Dieser Autorenkommentar wird daneben gehen. Er wird nichts mehr zum Vorschein bringen. Nicht,
den Rest meines leuchtenden Wesens. Nicht, den Rest meines siegenden Charmes. Nicht, den Rest
meiner blühenden Phantasie. Wenn mir jedoch dieses Wunder gelingt. Das sich meine Worte
trotzdem erhobenen Hauptes zeigen. Und das trotz der Trauer die ich von Tag zu Tag mehr empfinde:
„Nicht nur wegen meinem Lebens! Oder dieser zerfallenden Welt! Und den Zeiten die nur zerstören!“
Dann kann ich Euch mein Geheimnis offenbaren! Und werde Euch in mein Leben einweihen.

Es beginnt damit: „Ich will nicht mehr Papst werden! Und auch nicht mehr der Kaiser der Welt! Eben
so nicht mehr der allwissende Erleuchtete!“ Mit dem Papst hätte funktioniert. Mit aller Sicherheit. Ich
wäre Mönch geworden. Hätte meinen Esprit spielen lassen. Wäre dann nach kurzer Zeit ein Abt
gewesen. Mit den Kontakten, die ich dann hätte knüpfen können, wäre es weiter gegangen. Mein
lichthelles Allwissen hätte mich zum Bischof befördert. Mein starker Wille noch schneller zum
Kardinal. Und die Offenbarung meines seelenleuchtenden liebenden Universums, in mir, hätte mich
dann auf den Papstthron geführt.

Mit dem Kaiser der Welt hätte mir noch mehr gelegen. Das erste Gesetz wäre ein Kuchengesetz
geworden. Einmal im Monat echte Cremetorte mit Vanillegeschmack. Für meine mich weltweit
liebenden Untertanen. Als der erste Schritt zu einer wahrlich anderen Welt. Auf dem Weg zum
Paradies auf dieser Erde. Und als Zugabe, jeden Monat, auch eine Arie von mir. Weltweit und Live.
Von mir persönlich gesungen.

Und der allwissende Erleuchtete, wäre auch ein gelungener Weg von mir geworden. Jede Woche ein
Spruch der Wahrheit. Als die geistigen Flügel, für die Anhänger von mir. Leuchtende Worte von mir.
Als die neuen Sterne am Himmel!

Aber nun hatte ich die göttliche Eingebung. Ein Geist ist mir letzte Nacht erschienen. Und hat mir mit
erhobenen heiliger Stimme gesagt: "Gründe einen Zirkus!" Und nun, meine lieben Künstlerfreunde,
stehe ich vor einer neuen Aufgabe. Ich weiß schon so viel von diesem Vorhaben. Es wird ein
Clownzirkus werden. Milliarden von Clowns. Und als Programm ihr ganz normales Leben: „Als treue
Untergebene! Als, an alles glaubende Mitläufer!“ Als die perfekten Sklaven. Die Welt voller Clowns.
Die machen was die Politiker wollen. Die nur arbeiten, damit die Reichen noch reicher werden. Die
jede sinnlose Maßnahme befolgen. Und, denen selbst kaum was zum Leben bleibt. Ein Clownzirkus
mit Milliarden von Clowns. Keiner, von diesen Clowns, mit einem Willen. Mit dem Drang nach echter
Freiheit. Milliarden von Clowns als geborene Diener. Die Welt als eine Clownkömödie, über die selbst
die Götter lachen müssen. Mit der Frage: "Warum wollen Milliarden von Menschen nicht mehr als
Clowns sein? Warum sind sie mit ihrem Bettlerleben so zufrieden? Warum lässt sie keine Lüge der
Politiker erwachen?



(C)Klaus Lutz



(Die erste Fassung!)

Klaus Lutz, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Lutz).
Der Beitrag wurde von Klaus Lutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.08.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • klangflockeweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 2 Leserinnen/Leser folgen Klaus Lutz

  Klaus Lutz als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Feuerblumen in Arkansas? von Helga Eberle



Anna Schnidenwind, geborene Trutt, wurde in Endingen als Hexe im Jahr 1751 verbrannt. Nachdem die Kräuterfrau Ela der 12jährigen, rothaarigen Katharina davon erzählt hat, kommt diese in einen Schockzustand mit der Folge, dass sie sich mit dem Schicksal von Anna identifiziert. Katharina ist die Älteste in einer großen Familie und trägt früh an Verantwortung. Simeon, ihre große Liebe verliert sie nach zwei Jahren Ehe. Der 28 Jahre ältere Notar verliebt sich in die hübsche, rothaarige Katharina. Als seine Frau verstirbt, hält er um Katharina an. Um die Versorgung des kleinen Julius zu gewährleisten, sagt sie zu. Es werden Kinder geboren, obwohl Katharina keine mehr wollte, und sie sterben. Kleine Gräber mit Feuerblumen zeugen von ihnen. Aus Julius wird ein gefragter Konditor. Er heiratet Marie und macht sich selbständig. Es entsteht in Krozingen das renommierte Café Dirr. Dazu braucht er Geld. Seine Mutter, Katharina, ist Witwe und muss sich mit dem Amt in Emmendingen streiten. Trotzdem überlässt sie ihm ihr Kapital und will nur Zins von ihm, damit sie leben kann. Dieses wird ihr versprochen. Doch alles kommt anders. Die drei Dirr-Mädchen müssen in dem Geschäft mitarbeiten Gegen Vaters Widerstand wird Paula Klavierlehrerin. Der erste Weltkrieg mit folgender Inflation ist für das Leben und Fortkommen bestimmend, der Zusammenhalt in der Familie lebensnotwendig. Als Paula ihre erste Liebe im Krieg verliert, hilft ihr die Musik den Schmerz zu lindern. Sie gibt in Freiburg Konzerte und hat mit Daniel eine neue große Liebe gefunden. Haben Paula und Daniel eine gemeinsame Zukunft?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Lutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Heute 33 von Klaus Lutz (Humor - Zum Schmunzeln)
Am Himmelstor von Adalbert Nagele (Besinnliches)
Frühling will es werden von Anita Menger (Jahreszeiten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen