Helga Grote

Selbstgenügsamkeit



Blumen drehen sich zum Licht,
emsig Bienen schwirr`n heran,
sind auf den Nektar ganz erpicht,
verfehlen nie die Landebahn.

Auf dem alten Eichenast
kauert ganz verlassen,
ein kunstvoll erbautes Vogelnest,
manch Architekt würde vor Neid erblassen.

Die Weinbergschnecke trägt ihr Haus,
ganz selbstverständlich und gemütlich,
macht sich aus der rätselhaften
Schönheit wenig draus,
so, als wär`s ihr gleichgültig.

Ist verstummt der Amselschlag,
macht sich der Sommerwald bereit,
Schwalben zieh`n gen Süden, Tag für Tag,
denn bald beginnt die bunte Herbsteszeit.

Alles ist so selbstverständlich:
die Natur hat ihren Plan,
nichts wirft sie jemals aus der Bahn,
Jahreszeiten kommen, gehen, 
neue Dinge, sie entstehen.
 
Von ihr zu lernen 
kann von großem Nutzen sein,
man wird auch Früchte ernten,
übt man sich in Selbstgenügsamkeit.

Mach nur das, was dir gefällt,
geh` einfach darin auf,
nur das tun, was getan werden muss,
erntest du auch keinen Applaus.

Befreie dich von Angst und Sorgen,
umschwirre nicht der glänzend Lichter Eitelkeit,
träum` von einem besseren Morgen,
das ist der Weg
zu einem Leben in Gelassenheit.

Fällst du in alte Muster mal zurück,
dann schau` dem Flug der Vögel zu,
lausche dem Wind in jedem Baum, 
Selbstgenügsamkeit als Wunder uns entzückt,
man muss nur ganz genau hinschauen.




















  

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Helga Grote).
Der Beitrag wurde von Helga Grote auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.09.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Helga Grote als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Gefühlstütenwanderer von Joachim Güntzel



Warum Geschichten am Limit ? Alle Kurzgeschichten handeln in der einen oder anderen Weise von Grenzsituationen. Seien es Grenzerfahrungen zwischen realer und imaginärer Welt, seien es gefühlte oder tatsächliche Stigmatisierungen und Ausgrenzungen oder seien es Grenzerfahrungen zwischen Gewalt und Rache. Alle Protagonisten müssen kämpfen, um mit diesen Situationen zurechtzukommen und kommen doch in den wenigsten Fällen unbeschadet davon.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gebrauchslyrik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Helga Grote

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Winterwelt von Helga Grote (Winter)
Mak - aber heiter: Der Sensenmann von Siegfried Fischer (Gebrauchslyrik)
Warum die Käfer Blätter fressen! von Petra Mönter (Humor - Zum Schmunzeln)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen