Thomas-Otto Heiden

No Rescue

 

 

 

 

No Rescue  



Verloren waren sie im Strom der Menschen.  
Man hörte rufen „Sie“ nach Namen.  
Ein Wirrwarr aus zighundert Stimmen,  
bis sie am Ende dann verhallten,  
als Fluten kalten Wassers sich ergossen,  
über das ganze Schiff.  
Als Bald dem Nebel gleich hinfort zu treiben,  
in dieser kalten Sternennacht auf der weiten See.  

Das Schiff stand still mit einem Mal,  
nach vorher ach zu schneller Fahrt.  
Mit einem lauten Rumms und Knall,  
aufs Deck fiel schwer das kalte Eis.  
Verteilte sich in allen Ecken.  
Kein Mahnen und auch keine Furcht,  
noch unbedacht da spielten Kinder,  
mit diesen kalten Brocken.  

Die Offiziere alle durch den Wind,  
sie rannten hin und her.  
Von links nach rechts,  
und dann zurück.  
Verlassen stand ein weinend Kind,  
vielleicht war es grad vier.  
Das Gesicht war Angst verzerrt,  
es war ein Bild des Jammers.  

Und bald schon da erkannten alle,  
das es wohl keine Rettung gäbe.  
Zighunderte Seelen würden sterben,  
sie würden sinken mit dem Schiff.  

Das Orchester wurd aufs Deck beordert,  
es spielte fröhliche Lieder.  
Ein mancher von der ersten Klasse,  
der es vernahm,  
vertrat sich seine Glieder.  
Ging dann rasch wieder unter Deck.  
der Trubel und die Kälte,  
das war ihn(en) gar nicht Recht.  

Doch ohne das sie es gewusst,  
war dies der Falsche,  
dies ihr letzter Weg.  
Sie starben wie die anderen.  
Ob alt, ob jung, ob reich, ob arm.  
Denn sie verkannten ihre Lage,  
in der sie heut gefangen waren.  

Die Lichter gingen langsam aus.  
vom Schiff erklang ein Ächzen und ein Stöhnen,  
bis es dann sank mit Mann und Maus,  
in Sternenklarer schwarzen Winternacht.  

So ist es einst geschehen,  
denn es ist wirklich wahr.  
Ich hab mir das nicht ausgedacht.  
Im Atlantik ist´s geschehen.  
Titanic war´s, so hieß das Schiff,  
das sank in dieser Nacht.  

Schon oft hab ich den Film gesehen,  
mein Herz ein jedes Mal,  
dabei ein Stückchen starb.  
Fuhr ich doch einmal selbst zur See,  
als ich war damals ein Soldat.  

Wir haben dann oft Krieg gespielt,  
und mein Gefühl war seltsam stark.  
Weil ich mich sicher fühlte ohne Angst.  
Da es nicht einen Eisberg weit und breit,  
auf dieser unseren Strecke gab.  




Thomas-Otto Heiden

 

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Thomas-Otto Heiden).
Der Beitrag wurde von Thomas-Otto Heiden auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.09.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • just-no-nameoutlook.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Thomas-Otto Heiden

  Thomas-Otto Heiden als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

FREUDE - Das dichterische Werk 2002 - 2006. Freude beim Lesen von Manfred H. Freude



Gedichte Edition. Manfred H. Freude, geboren in Aachen, lebt und arbeitet in Aachen. Erste Gedichte 1968. Er debütierte 2005 mit seinem Gedichtband: Alles Gedichte – Keine Genichte. Weitere Gedichte und Essays in verschiedenen Anthologien, Zeitschriften; Prosa und Lyrik im Rundfunk und in weiteren sechs Gedichtbänden. 2007 wurde eines seiner Dramen mit dem Titel: Im Spiegel der Ideale aufgeführt; 2008 sein Vorspiel zum Theaterstück: Faust-Arbeitswelten. Sein letzter Gedichtband heißt: Vom Hörensagen und Draufsätzen. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Anerkennungen. Er studiert an der RWTH Aachen Literatur, Kunst und Philosophie.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Thomas-Otto Heiden

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Wunsch und der Hund von Thomas-Otto Heiden (Allgemein)
Sternenbilder von Heino Suess (Nachdenkliches)
Himmlisches Observatorium von Helmut Wendelken (Engel)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen