Harry Krumpach

Enfant terrible

Enfant terrible, wird er genannt,

der Querkopf, der im ganzen Land;

in keine Schublade mehr passt,

weshalb man ihn bisweilen hasst.

 

Und weiter schlecht über ihn spricht,

das Unterordnen liegt ihm nicht;

dazu ist er noch farbenblind,

des Freien Geistes Wunderkind.

 

Den Zugang finden zum Gehöhr,

fällt auch bei ihm besonders schwer;

heraus sticht Unaufmerksamkeit,

die hat parat er jederzeit.

 

Im aktuellen Zeitgeschehen,

scheint über allen, er zu stehen;

wie er sich gibt, müßt ihr mal sehen,

ihr würdet mich sofort verstehen.

 

Dann dieser Name, geht gar nicht,

gibt keinen von uns ein Gesicht;

nichts, womit man, noch werben kann,

mit dem steht man ganz hinten an.

 

Er sieht sich, als fossilen Heizer,

läßt rufen sich gern Ogurbayzer;

hält sich bedeckt, ist so gemein,

will weiter stur, wie Hanne sein.

 

Will weiterhin, so scheint es eben,

uns nicht genügend Spielraum geben;

um zu verändern dieses Land,

dabei hätt er es in der Hand.

 

Auf schwarzem Boden, könnte stehn,

der grüne Klee, so wunderschön;

am Horizont, tiefrot, die Sicht,

dazu ein gelbes Sonnenlicht.

 

Das alles, will der Mann, nicht sehen,

nicht teilhaben, am Zeitgeschehen;

blau-weiß kariert, ist sein Verstand,

den wünscht er sich fürs ganze Land.

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Harry Krumpach).
Der Beitrag wurde von Harry Krumpach auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.09.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • krumpach54web.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Harry Krumpach als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Strophen und Marotten von Götz Grohmann



Dieser eigenwillige, humorvolle und originelle kleine Gedichtband stellt einen Querschnitt der Arbeiten von Götz Gohmann dar mit Gedichten für Kinder und Erwachsene zum lesen und zum singen. Die Lustigen Katzen, die auf der Ausstellung das Erscheinen der Besucher als Modenschau kommentieren, das Mäuschen vor dem leeren Schrank das singt: „Piep, piep der Speck ist weg“ oder die Nachtigall, die spielt Krähe spielt und von ihren schlimmen Beobachtungen aus der nächtlichen Großstadt erzählt, sie alle haben Ihre Marotten, die vielleicht auch manchem Leser nicht ganz unbekannt sind.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Aktuelles" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Harry Krumpach

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zwei Gänse von Harry Krumpach (Frühling)
Einsamer Schwimmer von Paul Rudolf Uhl (Aktuelles)
Glauben 5 von Klaus Lutz (Aphorismen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen