Thomas-Otto Heiden

Morgenrot und Vogellieder





Morgenrot und Vogellieder  


Morgenrot und Vogellieder,  
stimmen mich nun richtig ein.  
Für den Tag der kommen wird,  
übers Land und übers Heim.  

Von dem Platze wo ich stehe,  
kann ich die Sonne aufgehen sehen.  
Wellen schlagen leicht ans Ufer,  
das Meer am frühen Morgen,  
es ist wunderschön.  

Schleierwolken ziehen sanft wie Seide,  
Schwalben fliegen durch sie durch.  
Weiche Winde aus Südwesten,  
streicheln die Seele, das Gemüht.  

Kinder sind schon aufgestanden,  
tollen durch das ganze Haus,  
meine Frau macht gerad(e) das Frühstück,  
bringt es in den Garten raus.  

Großer Sohn ist schon verschwunden,  
seine Lehre ist dran schuld.  
Doch man hört von ihm kein Klagen,  
ach wie bin ich auf ihn stolz.  

Ja so kann der Tag beginnen,  
ja so sollt es immer sein,  
die Frau, die Kinder und auch ich,  
am Frühstückstisch, sitzen zusammen.  

Kurz darauf muss ich zur Arbeit,  
ist´s auch noch so schön daheim,  
Frau und Kinder winken mir,  
als ich verschwinde durch die Tür.  

Nach Haus zurück komm ich am Abend,  
alle anderen sind schon hier,  
großer Sohn ist auch zu Haus,  
sitzt mal wieder am Klavier.  




Thomas-Otto Heiden

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Thomas-Otto Heiden).
Der Beitrag wurde von Thomas-Otto Heiden auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.09.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • just-no-nameoutlook.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Thomas-Otto Heiden

  Thomas-Otto Heiden als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Schreiben um zu leben von Johannes-Philipp Langgutt



In seinem Erstlingswerk „Schreiben um zu leben“ verarbeitet der junge Autor Johannes-Philipp Langgutt die Suche nach dem Sinn des Lebens, in sich Selbst, in der Welt. In Kurzgeschichten verpackt behandelt er Sinnfragen. Oft raucht dem Jungautor schon der Kopf „Doch ist das Weilen die Suche wer, wenn das Gesuchte womöglich nicht, um nicht zu sagen nie existierte!“, beschreibt der Sinnsucher seine unermüdlichen Anstrengungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Thomas-Otto Heiden

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Zug war weg... von Thomas-Otto Heiden (Allgemein)
Ein gutes Schreiben von Adalbert Nagele (Allgemein)
Bin mal weg von Norbert Wittke (Allgemein)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen