Inge Hoppe-Grabinger

Mein Nachbar und die krause Glucke


Mein Nachbar kommt mit einem Topf,
darin befindet sich ein Kopf
mit vielen weißen Locken.
Nach langem Suchen tief im Wald,
es war dort feucht und nicht sehr kalt,
er musste sich hinhocken,
zu sehn das Wunder, das da war,
so zart beinah wie Engelshaar
und vielfach auch gewunden,
so schön und auch korallengleich,
wie Elfenbein genauso bleich,
so hat er ihn gefunden.
Es ist ein weißes Labyrinth
mit Kammern, die unzählig sind,
Verzweigung ohne Ende.
Man könnte ganz verlieren sich
in dem Gewirr, ganz sicherlich...
doch Hunger bringt die Wende.
Die Kammern sind zum Teil bewohnt,
ich hab Bewohner nicht verschont
und hab sie rausgeschmissen.
Das Labyrinth schmolz schnell dahin,
mit Butter machte es auch Sinn:
es war ein Leckerbissen.
Mein lieber Nachbar, danke dir,
bleib bitte doch gewogen mir!
Ich liebe krause Dinge!
Bringst du mir wieder einen Kopf,
er landet ganz gewiss im Topf,
... auch wenn ich mit mir ringe ...

2O. Sept. 2o2l - ihg -

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hoppe-Grabinger).
Der Beitrag wurde von Inge Hoppe-Grabinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.09.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Inge Hoppe-Grabinger als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Modellversuch Chemnitz von Ronald Willmann



Der Journalist Arne Heller sucht die Herausforderung; eine packende Story, die ihn berühmt machen soll. Nur zu gern lässt er sich von der Sozialarbeiterin Sabrina in die „Wiking-Jugend Süd“, eine Gruppe jugendlicher Neonazis, einschleusen. Er glaubt, den Spagat zwischen journalistischer Recherche und seiner Zuneigung zu der eigenwilligen, Frau im Griff zu haben. Dabei stößt er nicht nur auf junge Leute aus gutbürgerlichem Haus, die ihn provozieren, in Sicherheit wiegen und zugleich misstrauen, sondern auch auf unglaubliche Machenschaften und Interessenskonflikte zwischen Nachrichtendiensten und alten DDR-Seilschaften. Das ganze Ausmaß der Charade bleibt ihm jedoch verborgen. Er merkt nicht, dass er nur eine Schachfigur in einem abgekarteten Spiel ist. Zu sehr verlässt er sich auf Sabrina sowie seine scheinbare Unangreifbarkeit als Medienvertreter – ein lebensgefährlicher Fehler!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Inge Hoppe-Grabinger hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Inge Hoppe-Grabinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wo bin ich? von Inge Hoppe-Grabinger (Gedanken)
Flohzirkus von Sabine Müller (Humor - Zum Schmunzeln)
Rock´n Roll von Edeltrud Wisser (Lebensfreude)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen