Brigitte Waldner

Willkommen Herbst


Willkommen, Herbst, jetzt bist du da,
ich warte auf dich fast ein Jahr,
das Schreikind höre ich nicht mehr,
das trotzig meine Ruhe stört,
die Autobahn ist wieder leer,
weil kaum noch wer auf Urlaub fährt.

Ich freu mich, Herbst, wie du es liebst,
weil du uns so viel Schönes gibst,
die Nacht ist kühl, am Tag geht’s rund,
man kann es fühlen und auch seh’n,
der Tag ist mild, du machst in bunt,
ich werde gleich nach draußen geh’n.

Erwünscht ist Herbst mit Laub im Wind,
die Zeit vergeht ja so geschwind,
im Garten fällt die Arbeit an,
ums Haus herum ist viel zu tun,
so mache ich mich gleich daran,
lasier‘ die Gartenbänke nun.

Willkommen, Herbst, in meinem Land,
geh mir als Freund an meine Hand,
damit mir alles gut gelingt,
bevor der Winter es versagt,
der uns nicht nur die Ruhe bringt,
der auch mit Schnee und Frösten plagt.

Es ist der Herbst, der mich begrüßt
und eines Jahres mich erlöst
vom Leben auf der lauten Welt,
und mich in dunkle Stille holt
wo keine Jahreszeit mehr zählt.
Jetzt hätt‘ ich es noch nicht gewollt.

Text und Foto: © Brigitte Waldner

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.09.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • 1und1melodieeclipso.at (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 2 Leserinnen/Leser folgen Brigitte Waldner

  Brigitte Waldner als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Blumen aus Eis (Nelsja) von Udo Schönteich



Die Öffnung der ostdeutschen Grenzen im Herbst 1989 ruft in Achim Wossow die Erinnerung an die Vergangenheit wach. Nur wenige Monate vorher hatte für den jungen Oberarzt und seine Familie nach der Flucht ein neues Leben jenseits der Mauer begonnen. Nach der Wende läßt Wossow seinen Werdegang zum Arzt noch einmal Revue passieren. Dabei treten ihm die politisch bedingten Unzumutbarkeiten der medizinischen Ausbildung und der Krankenhauspraxis deutlich vor Augen. Er hatte erfahren, daß Systemkonformismus oft mehr wert war als Kompetenz.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Herbst" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ich suchte den Mann von Brigitte Waldner (Alltag)
Herbstwind von Adalbert Nagele (Herbst)
KRIMSKRAMS von Christine Wolny (Humor - Zum Schmunzeln)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen