Marco Werner

Indianerherz

dein Mut war gross, wie dein Federschmuck
das riesige Indianerherz gebrochen,
wie der Wille weiter zu kämpfen
ihr Gott war grösser, Ihre Waffen besser, ihre Pferde schneller
ihre Absichten böser und Ihr unbändiger Drang nach mehr Land,
mehr Gold, mehr Macht, war schier unbändig

warum mussten sie Alles nehmen und glaubten Ihr seid die Bösen
obwohl du doch zuerst da warst
im Einklang mit der Natur- ihrem Reichtum dankbar
du nimmst nicht mehr, als du tatsächlich brauchst.
Dein Volk achtet dich, so wie du bist
du hast deinen Platz

manchmal bist du der Wind
und manchmal das Feuer
du hörst zu und bist König der Stille
was der weisse Mann nicht aushalten könnte
und dennoch hat er dich besiegt mit seiner teuflischen Kavallerie
und in Reservate gesteckt und 200 Jahre später bemerkt, wie scheisse er eigentlich ist

der Europäer
überall hielt er Einzug und raubte und plünderte und baute seine Häuser auf Ihren Leichen

und ich dergleichen?
sitze jetzt hier in meinem erträumten Indianerrevier
und philosophiere
was kommt als nächstes?
vielleicht die Chinesen
die fressen doch Alles
das ist`s dann gewesen
mit uns Europäern
den weissäugigen Invasoren

Und das Indianerherz wird wiedergeboren
und bekommt sein Land, Frieden und Glück
und alles, was er verdient

von seinem guten Gott zurück...

 

(muss man in Gedichten eigentlich auch gendern?)

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marco Werner).
Der Beitrag wurde von Marco Werner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.09.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • m-werner-marcoweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Marco Werner als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Blumen aus Eis (Nelsja) von Udo Schönteich



Die Öffnung der ostdeutschen Grenzen im Herbst 1989 ruft in Achim Wossow die Erinnerung an die Vergangenheit wach. Nur wenige Monate vorher hatte für den jungen Oberarzt und seine Familie nach der Flucht ein neues Leben jenseits der Mauer begonnen. Nach der Wende läßt Wossow seinen Werdegang zum Arzt noch einmal Revue passieren. Dabei treten ihm die politisch bedingten Unzumutbarkeiten der medizinischen Ausbildung und der Krankenhauspraxis deutlich vor Augen. Er hatte erfahren, daß Systemkonformismus oft mehr wert war als Kompetenz.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fantasie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Marco Werner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Antonia von Marco Werner (Liebesgedichte)
NACHTRUHE von Heidi Schmitt-Lermann (Fantasie)
Vom Strahlen von Heino Suess (Beziehungen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen