Klaus Lutz

Grüne Höhlen


Grüne Höhlen

 

Lasst uns in Höhlen leben. Und die Tage
mit Meditation verbringen. Lasst uns
Grashalme sammeln. Ein paar Würmer
suchen. Und Kräuter pflanzen. Für reiche
Mahlzeiten. Und dann das Licht sein. Und
die Zeit genießen: „An Blumen riechen!
Unter Bäumen sitzen! An Stränden singen!“
Um wieder zu wissen wie die Freiheit lebt.
Und dann, so, die Erleuchtung finden!


Lasst uns in Höhlen leben. Und die Zeit
mit Wahrheit verbringen. Lasst uns Gitarre
spielen. Ein paar Worte wechseln. Uns mit
Stille verwöhnen. Für reiche Augenblicke.
Und dann die Engel sein: „Mit Steinen
tanzen! Die Welt streicheln! Einen Stern
befreien!“ Und dann einen Hut kaufen. Um
wieder zu hören was das Schweigen will.
Und dann so das Rätsel lösen!


Lasst uns in Höhlen leben. Und die Kunst
mit Späßen finden. Lasst uns Clowns sein.
Mit den Menschen lächeln. Andere Torten
erfinden. Verzierte Worte basteln. Für müde
Ideen. Um dann die Philosophen zu sein.
Mit den Erkenntnissen: „Früchten aus Plastik!.
Wahrheiten mit Gebiss! Wissen aus Knödeln!“
Um wieder zu sehen wie wichtig Schuhe
sind. Und dann die Blumen zu gießen!


Lasst uns in Höhlen leben. Mit Zeiten der
Meditation. Der Kunst als Clown. Mit Ecken
der Wahrheit. Die Stille als Bühne. Für
Bäume ohne Erkenntnisse. Für Töne die
kein Sänger trifft. Für Tage an vollen
Strände. Um dann das Lächeln zu sein.
Das auf dem Kopf steht. Ohne Flügel fliegt.
Das die Welt leuchten lässt. Und Dir sagt:

Ich warte stets auf Dich!“

(C)Klaus Lutz


 

Ps. Am 2.10.2021 um 18.15 Uhr die 
Copyrights gesichert
!

Diese Beiträge sollte sich jeder ansehen:
Dr. Ivar Giaever – Nobelpreisträger entlarvt die Klimalüge
Dr. Ralf D Tscheuchner: Der CO2 Klima Schwindel
Das sind echte Wissenschaftler. Alles mit Fakten belegt.
Von den Massenmedien werdet Ihr unendlich verarscht.
Die meisten von Euch glauben das noch nicht. Und
relativieren alles bis zur grenzenlosen Verblödung. Aber
das Fernsehen ist nur Theater. Und die meisten Zeitungen
nur Kabarett! MfG Klaus

MfG Klaus



Der Herrscher

Ich versuche der Wahrheit immer eiskalt in die Augen 
zu sehen. Heute, ist mir da jeder eiskalte Blick misslungen.
Nun rätsele ich was die Ursache dafür sein kann. Und ich 
bin dabei auf drei Punkte gestoßen:

Erster Punkt: Ich denke das Leben zu positiv. So positiv wie 
sich das nur ein Clown leisten kann. Mit einem Publikum das 
Schokolade und Plätzchen mag. Und das ohne eine Sucht 
danach zu bekommen. Da es weiß: "Wenn das Sexappeal 
weg ist! Dann ist der ganze Leib zerstört!" Dann gibt der Geist 
auf. Der Körper wird rund. Das Leben ist dann ein Weg ins 
Nirgendwo des Plätzchen und Schokoladennirwana. Was für 
ein Mensch will das? Den Blick vom jeweilig anderen Geschlecht. 
Mit der Sprache in den Augen: "Lass Ihn in Ruhe. Der ruht schon 
längst im Schokoladen und Plätzchennirwana!" So positiv
sehe ich also die Welt. Das Plätzchen und Schokoladennirwana.
Und seine unheilbaren Folgen. Die Entscheidung meines Lebens:
"Der eiskalte Blick für die Wahrheit! Oder das Denken eines 
Clowns! Philosoph oder Freude? Das ist hier die Frage?

Zweiter Punkt: Ich reise zu viel mit meinen Gedanken. Es sind
zwar nur Gedanken. Aber an einem Tag die Antarktis. Dann 
der Amazonas. Dann die Wüste Gobi. Dann der Mount Everest.
Der geistige Blick hält dem Stand. Was aber ist mit der Phantasie?
Was mit dem Denken? Was mit der Kreativität? Kommt da nicht 
das Chaos. Der unakklimatisierte Zustand des Hier und Jetzt. 
Der mental globale Spurt als Abenteuer. Wo der Geist schon 
längst nicht mehr das ist. Und nur noch der Wille spurtet. 
Der Wille, der längst das Gefühl für seine Grenzen verloren 
hat. Und nur noch durch hält, da er sich auf die nächste heiße 
Schokolade freut. Ist das nicht alles der Spielplatz. Den ein
Erwachsener den Ernst des Lebens nennt. Und kann es 
sein das mein starker will nur noch wegen einem Grund 
existiert? Der der ist das ich meinen Humor verloren habe.
Und nur noch meinen Willen besitze. Wer weiß? Kann sein der 
mental globale Dauerspurt ist einfach mein Schicksal!

Dritter Punkt: Der Plan das ich mehr vom Leben will. Und 
immer dachte dieser eiskalte Blick für die Wahrheit. Das wäre
die endgültige Wahrheit. Was aber wenn die Wahrheit keinen 
eiskalten Blick benötigt. Was, wenn die Wahrheit ein Wiener 
Würstchen mit Senf ist. Das einfach darauf wartet das es ein 
Mensch mit Genuss verzehrt. Und ich laufe einfach an jedem 
Wiener Würstchen vorbei. Die Würstchen, die mir den echten 
Blick für die Wahrheit vermitteln könnten. Das Leben ist 
ein Rätsel. Aber kann sein auch nur da ich die Rätsel liebe.
Vor allem die unlösbaren Rätsel. Da dies einer der seltenen 
Augenblicke ist. Wo auch ich mich wie ein hilfloser König auf 
dem Thron fühle. Das ist der Schrecken meiner trüben Tage.
Ich sitze irgendwo im Café. Und plötzlich ist das Leben schön.
Und es gibt keine Rätsel mehr. Und mein mentaler globaler 
Dauerspurt geht weiter. Auch mit einer heißen Schokolade.
So ist mein Leben liebe Freunde!

Sehen wir nun was wirklich das Leben ist. Es gibt keine 
Wahrheit. Und ich sehe mir selbst in die Augen. Und das 
ist die Wahrheit die ich sehe. Eine Schönheit, mit der die 
Welt nicht klar kommt. Ein Karma, neben dem sich jeder 
andere Mensch als Schatten fühlt. Eine Natur, die 
unzerstörbar jede Härte nimmt.  Und jeden witzlosen 
Tiefschlag überlebt. So bin ich der wahre Riese. Der echte 
Held. Der letzte Sieger  Das Glück der Welt. All das wofür 
es nur eine unzulängliche Sprache gibt. Ich wünsche 
Euch trotzdem einen herrlichen Sonntag! Kaiser der Welt 
und des restlichen Universums! Klaus der Herrscher!

(C)Klaus Lutz

Klaus Lutz, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Lutz).
Der Beitrag wurde von Klaus Lutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.10.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • klangflockeweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 3 Leserinnen/Leser folgen Klaus Lutz

  Klaus Lutz als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Menschen ohne Skrupel von Ursula Aswerus



Im Altenheim „Sonnenschein “gehen merkwürdige Dinge vor sich. Plötzlich erkranken Bewohner an seltsamen Symptomen Schmuck und Geld verschwindet aus den Schränken und Spinden. Die Angst greift um sich unter den Senioren, die um ihr Hab und Gut und um ihr Leben fürchten müssen ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor - Zum Schmunzeln" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Lutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Anstand!!! von Klaus Lutz (Besinnliches)
Am ersten April - Scherze von Karl-Heinz Fricke (Humor - Zum Schmunzeln)
VERWAIST von Christine Wolny (Besinnliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen