Ingrid Baumgart-Fütterer

Herbstimpressionen

Regenwolken verdunkeln den Himmel,
die Temperaturen fallen merklich
Regenschirme -ständige Begleiter -
schweben buntfarbig über den Köpfen.
Regen prasselt nieder, durchnässt Kleidung,
macht auch vor Schuhen und Strümpfen nicht halt
sorgt für Spritzwasser auf Bürgersteigen
und für glitschiges Laub, das zur Rutschbahn wird.
Herbstwind kommt auf, verbiegt Regenschirme,
man ist dem Wetter schutzlos ausgesetzt
eiligen Schrittes sucht man Unterschlupf,
will trocken werden und sich aufwärmen.
Daheim warten Kuscheldecke - socken,
eingemummelt genießt man den Kakao,
oder ein anderes Lieblingsgetränk
- lässt den lieben Gott einen guten Mann sein -
Der Alltagsstress rückt in weite Ferne,
vorbei ist vorbei, es zählt das Hier und Jetzt,
Regentropfen, die ans  Fenster klopfen
klingen nun wie Musik in den Ohren.


Prosagedicht in Anlehnung des Prosagedichts "Regenstimmung im Herbst" (Adalbert Nagele)

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ingrid Baumgart-Fütterer).
Der Beitrag wurde von Ingrid Baumgart-Fütterer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.10.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • i.treegardent-online.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 2 Leserinnen/Leser folgen Ingrid Baumgart-Fütterer

  Ingrid Baumgart-Fütterer als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Fließende Nebel von Heiger Ostertag



Eiserne Klammern am Hals. Immer enger der Atem und der Wille wird schwach. Schwindende Sinne. Arme, zur verzweifelten Abwehr erhoben, sinken zur Erde. Mit dumpfem Schlag pulsiert noch das Blut. Wird matter und matter in versiegenden Bahnen. Still steht das Herz. Der letzte Atem erstirbt. Dann erstarren die Augen und brechen. Leblos der Körper, grotesk verrenkt. Und gleitet langsam hinab in das Dunkel. Nichts weiter mehr, das Denken zerfällt in fließenden, grauschwarzen Nebel ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Herbst" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ingrid Baumgart-Fütterer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Lichtblick von Ingrid Baumgart-Fütterer (Tiere)
Mit manchen Pilzen 🍄 ist nicht gut Kirschen essen von Siegfried Fischer (Herbst)
MANCHMAL WEINT DER HIMMEL von Christine Wolny (Besinnliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen