Igo Dieter

LIEBENSWERT und die MEDIENMACHT DER MÄCHTIGEN

LIEBENSWERT

Ich lernte ihn kennen, und auch zu lieben,
ich habe mein Leben unserer Gemeinsamkeit verschrieben,
ich weiß dass Liebe sich von Verliebtheit unterscheidet,
der Liebende, obwohl  voll im Glück, auch manchmal leidet.

Wir kannten uns schon viele gute Jahre, lange Zeit,
und Liebe ist die Währung der Ewigkeit,
so lebten wir Seite an Seite, mal auf mal ab,
manchmal war das Geld auch knapp,
doch alle Schwierigkeiten gingen vorbei,
wir standen zusammen, was auch immer sei,
wir hielten zusammen durch die Zeit,
war der Weg manchmal auch steinig und weit.

Durch all die Jahre haben wir aber nie vergessen,
was wir an unserem Partnern immer besessen,
wir nahmen den Anderen nicht als selbstverständlich an,
weil niemand sich je sicher sein kann,
dass uns das Leben auf absonderliche Bahnen lenkt,
und uns stetig  auseinander drängt.

Liebe bedeutet auch den anderen zu schätzen, zu ehren,
ihm niemals die Hilfe und Beistand zu verwehren,
ihm zu stützen und zu ertragen,
egal wie die Dinge sind, werden und lagen,
ihn zu ermuntern und zu ihm zu stehen,
und nicht bei Schwierigkeiten auseinander zu gehen.

Wie Wasser wählt man zumeist den leichtesten Weg,
gerade und nach unten, und nicht nach oben und schräg,
doch wenn man sich im Leben nur treiben lässt,
der Partner einen deshalb sicher bald verlässt.
Den Weg des Lebens muss man zusammen gehen,
bleibt einer irgendwo auf einmal stehen,
oder schlägt er eine andere Richtung ein,
so sind beide schon bald ganz allein.
Gemeinsam sich zu ergänzen, im Leben,
danach sollte man in der Liebe streben.
Ist einer Müde auf dem Lebenspfad,
gibt der andere Hilfe mit Rat und Tat,
fällt jemand auf dem gemeinsamen Weg nieder,
hilft auch hier der Andere wieder,
er stützt und trägt und hilft, ohne aber oder und,
kein böses Wort kommt aus seinen Mund.
So geht es weiter, beide blicken nach vorn,
ohne den Anderen wäre man doch verlorn.


MEDIENMACHT DER MÄCHTIGEN

Die Macht der Medien geben den Mächtigen die Macht,
und darauf geben die  Mächtigen und Medien sorgsam acht.
Machen die Mächtigen die Medien sich zum Freund,
sind für beide die Vorteile stets besser als je erträumt.
Sind aber Mächtige mit den Medien im Zwist,
jeder bald die Mächtigen verhöhnt und auch bald  vergisst.
Die Mächtigen sind nur mächtig mit den Medien im Verbund,
sonst kriselt es und bei der Macht gibt es einen Schwund.
Sind nun die Medien mächtiger als der Mächtige an sich,
das ist die Frage der Mächtigen und Medien an Dich.
Denn die Macht der Mächtigen ist für alle nur so interessant,
wenn es finanzielle Auswirkungen dabei für sie fand.
Der Mächtige bringt Mächtige hervor mit Medienhilfe,
sonst bleibt auch der Beste verborgen wie eine Ente im Schilfe.
Die Mächtigen Mediengeil sich geben und zeigen,
und tanzen mit den Medien im Machthungrigen Reigen,
doch Macht geben Ihnen nicht die Medien allein,
da müssen auch genug Follower bei den Medien sein.
Die Mächtigen wissen genau um das Mächtespiel,
um Dich zu unterdrücken – das ist Ihr Ziel,
denn nur die Masse gibt dem Mächtigen die Macht und Kraft,
dass der Mächtige für sich das von Ihm erwünschte schafft.
Der Mächtige gibt den Medien vor, gemeinsam, zusammen,
wo in der Informationsflut die Informationen schwammen.
Die Medien sorgen selbst für die mächtigen Beweise,
und führen die Follower sehr oft und gerne auf dünnes Eise,
ob die Follower einbrechen, untergehen oder nicht,
ist uninteressant und eine andere Geschicht.
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Igo Dieter).
Der Beitrag wurde von Igo Dieter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.10.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • Igodieteryahoo.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Igo Dieter

  Igo Dieter als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Meditationen über Gelassenheit von Jürgen Wagner



Der Zugang des Menschen zu seinem Wesen im Anschluss an Martin Heidegger und Meister Eckhart

Meister Eckhart und Martin Heidegger vereinigen auf ihre Weise Frömmigkeit und Denken. Beide bringen ans Licht, dass es in der Gelassenheit noch um mehr geht als um eine nützliche Tugend zur Stressbewältigung. So möchte dieses Buch dazu beitragen, dass wir westliche Menschen im Bewusstsein unserer Tradition u n s e r e n Weg zur Gelassenheit finden und gehen können. Die Begegnung mit anderen Wegen schließt dies nicht aus, sondern ein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Alltag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Igo Dieter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wiegengedicht für David Michael von Igo Dieter (Kinder & Kindheit)
Schnee,Schnee,Schnee von Helmut Wendelken (Alltag)
WENN DIE BÄUME EINMAL STERBEN.... von Christine Wolny (Phantasie)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen