Anita Slansek

Leere

Ich fühle mich leer.

Ich schreie und weine, ich versuche verzweifelt nach Luft zu ringen doch mein Hals wird immer enger. Meine Lunge zieht sich immer mehr zusammen und meine Gedanken werden immer lauter.

Das schreien in meinem Kopf macht mir Angst und es tut weh schon wieder enttäuscht zu werden, doch ich fühle nichts mehr.

Ich fühle diesen schmerz nicht mehr der schon zur Gewohnheit wurde.

Mein leerer blick streicht über die dunklen wände meines Zimmers und meine Gedanken werden immer lauter. Der Gedanke daran, dass ich aufhören muss zu denken um mich einmal frei zu fühlen macht alles nur schlimmer. Die Gedanken lauter, die Angst größer. Diese tiefe dunkle leere in mir wird immer größer, die Dunkelheit wächst und wächst und ich verliere mich in diesem riesigen dunklen Loch.

Ich fühle mich wertlos.

Der Körper, der atmet, der blutet, der lebt, er ist wertlos denn er kann die schwere meiner Gedanken nicht tragen.

Die Hände, die berühren, die greifen, die loslassen, sie sind wertlos denn sie können das Leben, dass mir durch die Finger rinnt nicht halten.

Das Herz, das schlägt, das liebt, das fühlt, es ist wertlos denn es kann meinen eigenen Körper, der mich so krank macht, nicht lieben.

Ich fühle mich kalt.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anita Slansek).
Der Beitrag wurde von Anita Slansek auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.10.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • slansek.anitagmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Anita Slansek als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Du und ich - Gedichte mitten aus dem Leben von Marion Neuhauß



In einer Reise durch die Empfindungen des Lebens erzählen die Gedichte von der Dankbarkeit, vom Lachen, aber auch von der Traurigkeit, von unbedachten Worten und anschließender Versöhnung.
Gemeinsam schöne Momente genießen und schwierige Momente bewältigen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Alltag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Anita Slansek

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Hilf mir, bitte! von Anita Slansek (Angst)
ICH SCHREIB FÜR MICH.... von Christine Wolny (Alltag)
Grün von Ingeborg Henrichs (Haiku, Tanka & Co.)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen