Heinz-Walter Hoetter

Diesmal fünf komische Gedichte

1. Der Herbst, der geht mir immer ans Herz

 

Ja, wenn die Blätter von den Bäumen knallen.

Sie mit Getöse schallend auf den Boden fallen.

Dann kann ich euch sagen, das ist keine Scherz.

Das ist der Herbst, der geht mir immer ans Herz.

 

(c)Heinz-Walter Hoetter
 

***

2. Der Drusenmann

 

Pimmel, Pampelmuse.

Pippi macht der Druse.

Und wenn er das nicht kann,

ist er wohl kein Drusenmann.

 

(c)Heinz-Walter Hoetter

***

 

3. Fuchs und Natter

 

Ein Fuchs der stand am hohen Gatter

und sprach mit einer giftigen Natter.

Wenn du mich beißt, du Schlangenvieh,

dann bin ich auch bestimmt gleich hie.“

Die Natter sagte jedoch zu dem Fuchs:

Ne, aber hinter dir da steht der Luchs.“

 

(c)Heinz-Walter Hoetter


***

 

4. Tod einer Schnecke

 

Da kam ein Auto schnell um die Ecke.

Drinnen saß eine ganz fette Schnecke.

Mit ihrem Auto raste sie in eine Hecke.

Jetzt liegt die Schnecke tot unter einer Decke.

 

(c)Heinz-Walter Hoetter


***

 

5. Schwarzes Loch in meinem Garten

 

Aus dem unendlichen All,

mit einem recht lauten Knall,

stürzte ein kleines Schwarzes Loch

runter in meinen Garten. Doch, doch!

Aber ich fand's nur einfach lustig und fein.

Seitdem werfe ich meinen Abfall da hinein.

 

(c)Heinz-Walter Hoetter

 

:-)

 

 

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.10.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • Heinz-Walter_Hoettergmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Heinz-Walter Hoetter als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Urban Story: Japanische Kettengedichte, Haiku-Senryu, Haiku von Heike Gewi



Sprachtechniker Walter Mathois und Verskonstrukteurin Heike Gewi hämmern, klopfen ab, machen Licht in den Ecken des Vergessens, hängen Bilder neuer Momente in unser Bewusstsein, ohne einen Nagel zu verwenden. Auf Meditationsebene nickt Meister Bashô freundlich, Buddha lacht, der Affentempel steht und das Gnu tut verwundert. Doch der Mond schweigt. Sind Sie bereit mit Ihren Sinnen, Zeuge zu sein?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ich liebe Dich! von Heinz-Walter Hoetter (Liebesgedichte)
Lügen von Margit Farwig (Allgemein)
Der arme Scheich von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen