Stefan Ziegenhagen

DER KOMPONIST.

Der Komponist.

Da wollte einer eine Oper schreiben.
Dramatik türmen über's Liebesleiden.
Endlos lang,
voll schönem Klang.
Jede Note dicht an dicht,
ein fein gestricktes Dur - Gesicht.

Doch die arg vertrackte Rhythmik
bricht die Töne laut entzwei
und das Moll- verspannte Glück
fühlt sich plötzlich wieder frei.

Da blickt nun einer ganz betroffen,
wollte auf so viel Großes hoffen...
Ist nun tief und ganz betrübt,
als wär er wahrhaft ungeliebt.
Denn der Partiturenberg
macht aus ihm einen Zwerg.
Zweifelnd schaut er auf die hochgebaute Masse,
denkt: '' Wäre das nicht eine echte Klasse
klänge es wie Violone pur,
als Soloinstrument in Reinkultur? ''

Also streicht da einer was zu streichen ist.
Harfe, Schlagwerk, Bass.
Und läßt, ganz Leichenblaß,
verschwinden, was sonst die Muse küßt.

Übrig bleibt
nur dürrer Zeitvertreib,
den es zu spielen im Grunde nicht lohnt.
Was bedeutet schon eine schmale Note,
die in einem leeren Taktgehäuse wohnt?

Da wollte also einer eine Oper schreiben,
sieht dann aber auf die Uhr
und läßt es schließlich bleiben...

Februar 1999.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Stefan Ziegenhagen).
Der Beitrag wurde von Stefan Ziegenhagen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.10.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • stefanziegenhagengmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Stefan Ziegenhagen als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Über den Tag hinaus von Hartmut Pollack



Poetische Gedanken über Liebe und Natur
Über den Tag hinaus zu schauen, heißt für mich, neben dem Alltag, dem normalen Alltäglichen hinaus, Zeit zu finden, um das notwendige Leben mit Gefühlen, Träumen, Hoffnungen, Sehnsüchten, Lieben, das mit Lachen und Lächeln zu beobachten und zu beschreiben. Der Mensch braucht nicht nur Brot allein, er kann ohne seine Träume, Gefühle nicht existieren. Er muss aus Freude und aus Leid weinen können, aber auch aus vollem Herzen lachen können. Jeder sollte neben dem Zwang zur Sicherung der Existenz auch das Recht haben auf romantische Momente in seinem Leben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Stefan Ziegenhagen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

MITTEN IM LEBEN. von Stefan Ziegenhagen (Absurd)
Das Ding da, der Dingsda von Lydia Windrich (Allgemein)
ERINNERUNG von Christine Wolny (Dankbarkeit)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen