Thomas-Otto Heiden

Darüber ärgere ich mich





Darüber ärgere ich mich  



Ein Promi der hat Mist gebaut,  
hat Geld nicht ordentlich versteuert.  
Millionen leis vorbei geschleust,  
an des Finanzamtes hoher Steuer.  

Er windet sich so gut er kann,  
mit Lug und mit Betrug heraus.  
Ganz ohne Scham und Schuldgefühl,  
lebt weiter sein feudales Leben.  
lebt weiterhin auf großem Fuß.  
Die Medien die zeigens uns.  

Er hebt die Finger vor Gericht,  
sagt frech,  
er sei jetzt Mittellos.  
Hat nicht mal mehr ne eigene Wohnung,  
wär demnach sogar Obdachlos.  
Lebte er jetzt nicht bei seiner Tochter,  
in ihrem kleinen Haus,  
dann säh es für ihn schrecklich aus.  

Er lebe nun in einem kleinen Zimmer,  
wo er doch Anderes gewohnt,  
kein eigenes Auto nunmehr hat,  
er kam heut mit der Bahn gefahren,  
in dieses hohe Haus.  

Der Richter wohl befangen,  
sprach dann sein Urteil,  
das fiel sehr gnädig aus.  
Drei Jahre auf Bewährung,  
das sollte reichen sprach er,  
so wenn er denn,  
bezahle seine Schulden bald zurück.  

Und weil er ist so prominent,  
ein Mensch mit Rang und Namen,  
bekommt er weiter hochbezahlte Jobs.  
Schnell war er wieder Schuldenfrei,  
er brauchte nicht ein Jahr,  
um alles zu bezahlen.  

„Herr Müller“ „Der von nebenan!“  

Der hat das Gleiche wohl getan.  
Hat seinen Fiskus bös betrogen,  
hat vor Gerichte dann auch gelogen.  
So sperrt man ihn in Staatsurlaub,  
für satte sieben Jahr.  

Danach war er dann obdachlos,  
weil niemand mehr für ihn, war da.  
Mit dem Finger zeigte man auf ihn,  
wenn auf der Straße ihn man sah.  
Jetzt lag er dort auf einer Parkbank,  
der Schnee bedeckte ihn ganz leis.  

Die Leute gingen dran vorbei,  
gab niemanden der ihm jetzt half.  
In der Nacht, da war er so allein,  
wie auch am hellen Tag.  
Die seinen Freunde „die von früher“ waren fort.  
Als er verstarb in einer kalten Winternacht,  
alleine draußen auf der Straße.  

Und die Moral von der Geschicht.  
Wenn es denn eine gibt.  

Alle Menschen die sind gleich,  
so wird es uns erzählt.  
„Nur dieser eine nicht.“  

Denn hast du nichts,  
dann bist du nichts,  
und bist du nichts,  
dann hast du nichts zu haben.  

Die „Anderen“  
die haben halt,  
die besseren Karten.  

Den Promi, ja de „LIEBEN“ wir,  
dem werden wir „VERZEIHEN“,  
jedoch dem ollen Müller nicht,  
denn der, ja der gehört,  

WEGGESPERRT,“  
denn Müller ist ein Schwein.  



Thomas-Otto Heiden

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Thomas-Otto Heiden).
Der Beitrag wurde von Thomas-Otto Heiden auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.11.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • just-no-nameoutlook.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Thomas-Otto Heiden

  Thomas-Otto Heiden als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Filosofische Märchen oder Skurrile Gute-Nacht-Geschichten für Erwachse von Klaus Buschendorf



Wollen Sie spielerisch durch Zeiten gehen, Personen und Vorstellungen zusammen bringen, die nicht zueinander gehören - oder doch? Springen Sie in zwanzig kurzen Geschichten auf märchenhafte Weise durch Jahrtausende.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Thomas-Otto Heiden

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Gouvernante von Thomas-Otto Heiden (Das Leben)
Der Hofnarr 1 von Lydia Windrich (Allgemein)
Mein Augenstern von Heino Suess (Leidenschaft)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen