Wally Schmidt

Der faule Petrus

Der faule Petrus

 

Der Petrus muss die Wolken schieben,

dabei auch sogar die Wolke sieben.

Sie verdecken uns das Sonnenlicht,

doch der Kerl, der merkt das nicht.

Vielleicht surft er g'rad im Internet,

oder liegt mit 'nem Engelchen im Bett.

Was sind das denn für blöde Sachen,

das kann er doch nicht einfach machen.

Doch wir sind das ja bei ihm gewohnt,

seitdem der Kerl im Himmel wohnt.

Er macht einfach so was er will,

und wir hier unten halten still.

Wir werden ihm sofort kündigen,

dann kann er da oben weiter sündigen.

Suchen einfach einen anderen aus,

vielleicht macht es ja der Nikolaus.

Doch der hat bald auch viel zu tun,

hatte lange Zeit sich auszuruh'n.

Jetzt muss der Kerl auch wieder ran,

und soll mal zeigen was er kann.

Da oben die ganze Männerwelt

arbeitet natürlich immer ohne Geld.

Die müssen das ohne Beschwerden,

denn das existiert nur hier auf Erden.

Wer das alles stets ganz lieb vergisst,

nur ganz allein das Christkind ist.

Es verteilt ja seine schönen Gaben

und will dafür auch gar nichts haben.

Da kann man wieder einmal sehen,

ohne gute Frauen würd' nix gehen,

nicht im Himmel, nicht auf Erden,

die Männer müssen besser werden !

 

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Wally Schmidt).
Der Beitrag wurde von Wally Schmidt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.11.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • wally.h.schmidtgmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Wally Schmidt

  Wally Schmidt als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Auf der Flucht vor Göttern und Dämonen von Doris E. M. Bulenda



Was tut eine menschliche Kampfsportmeisterin, wenn sie sich mit einem Dämonen-Hochlord angelegt hat? Sie flieht in letzter Sekunde im Maul einer gigantischen Weltenschlange aus der Dämonenwelt. Von der Schlange wird sie auf eine verborgene Welt gebracht, auf der aber vor ihr schon andere Bewohner gestrandet sind: eine Horde wilder, ungezügelter Mutanten-Krieger aus der Zukunft der Erde und ein arroganter, selbstverliebter, arbeitsscheuer Schnösel von einem Halbgott. Der hat eine Revolution in seinem Götter-Pantheon angezettelt und ist zweiter Sieger geworden. Natürlich setzt sein Götterherrscher Doranath jetzt alles daran, ihn in die Finger zu bekommen. Die Jagd ist eröffnet – und die Notgemeinschaft, die sich mühsam zusammenraufen muss, ist gemeinsam auf der Flucht vor Göttern und Dämonen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Wally Schmidt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die zwei Knöpfe in meinem Kopf von Wally Schmidt (Aktuelles)
...ismus und- kratie... von Paul Rudolf Uhl (Kritisches)
Zeitmangel von Franz Bischoff (Aktuelles)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen