Ewignicht


Gedenken des 9. November 1938







Ewignicht Vergissmeinnicht,
Tage ohne Ende - weiterglimmen
An Stätten, ewigen Stätten - Weiterstätten
Atheismus und Antisemitismus ohne Ende
Erinnerungen endlose. Gerade so,
als sei nichts geschehen
nicht hören nicht reden nicht schreiben

Ewignicht Vergissmeinnicht
so als die kleinen Pflanzen brannten
im Wintergarten die Geräusche zerborstenen Glases
Ewignicht Vergissmeinnicht
unheimliches Knistern Vergisstmannnichtbrennen,
Weinen und Schreien von vergossenem Blut
nicht hören nicht reden nicht schreiben
solches zu benennende Barbarenreden

An Stätten, ewige Stätten - Weiterstätten
Ravensbrück der schrecklichsten Stätten überlebt
Ewignicht Vergissmeinnicht meiner Tante graues Haar
Ewignicht Vergissmeinnicht
sobald die Dämmerung einsetzt - Dichterlesen
Danach folgt der traditionelle Kerzenweg
nicht hören nicht reden nicht schreiben
zum endgültigen Beginn des Grausamsten

Anfang der Ewignicht Vergissmeinnicht
ad acta
nicht hören nicht reden nicht schreiben
blühe wo etwas Erde noch
Ewignicht Vergissmeinnicht








Aachen, 2004-08-30

*************************** Autoreninfo ***************************
Manfred H. Freude *1948 in Aachen

Lyrik, Philosophisches, Escapistenlyrik, Trauriges, Verzweiflung, Das Leben, Erfahrungen, Gedanken, Allgemein, Nachdenkliches, Gefühle, Gesellschaftskritisches
© 2004 MANFRED H. FREUDE


Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Manfred H. Freude).
Der Beitrag wurde von Manfred H. Freude auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.09.2004. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Manfred H. Freude:

cover

FREUDE - Das dichterische Werk 2002 - 2006. Freude beim Lesen von Manfred H. Freude



Gedichte Edition. Manfred H. Freude, geboren in Aachen, lebt und arbeitet in Aachen. Erste Gedichte 1968. Er debütierte 2005 mit seinem Gedichtband: Alles Gedichte – Keine Genichte. Weitere Gedichte und Essays in verschiedenen Anthologien, Zeitschriften; Prosa und Lyrik im Rundfunk und in weiteren sechs Gedichtbänden. 2007 wurde eines seiner Dramen mit dem Titel: Im Spiegel der Ideale aufgeführt; 2008 sein Vorspiel zum Theaterstück: Faust-Arbeitswelten. Sein letzter Gedichtband heißt: Vom Hörensagen und Draufsätzen. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Anerkennungen. Er studiert an der RWTH Aachen Literatur, Kunst und Philosophie.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Escapistenlyrik" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Manfred H. Freude

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Spiel nicht erhabenschön von Manfred H. Freude (Nachdenkliches)
MUSENFLUG von Icemoonlight . (Escapistenlyrik)
Die Operation von Karl-Heinz Fricke (Das Leben)