Margit Farwig

Gerade im Winter...

Gerade im Winter stehe ich unterm Sternenzelt und frage mich:

Siehst du am Himmel                                                                                                                                   
den leuchtenden Stern,                                                                                                                          
du möchtest ihn fassen,                                                                                                                     
er bleibt ewig fern. 

Begreife die Zukunft,                                                                                                                                
du holst sie nicht ein,                                                                                                                               
als wankende Brücke                                                                                                                   
 über fließendem Schein.

Nimm dir ab heute                                                                                                                      
den Tag ganz bewusst                                                                                                                 
als Kleinod zum Leben                                                                                                               
voll Liebe und Lust.

Unter der ruhenden Decke des winterlichen Gebarens gärt Neubeginn. Die Ruhe trügt, lässt uns jedoch still ausharren und ausruhen, bis der „Frühling à la carte“ durch alle Ritzen scheint:

Erde bricht auf,                                                                                                                            
durch verwestes Laub                                                                                                         
schimmert Grünes                                                                                                                             
verstohlen im Licht,                                                                                                                       
hisst Blätter und Blüten                                                                                                        
zum Frühlingsgericht.

Lasst uns warten auf die blühende Pracht und das satte Farbenspiel, dann brechen unsere Herzen auf, Gedanken drängen ans Licht, unsere Wünsche belauben sich und Blüten öffnen ihre Kelche.

 

© Margit Farwig   Nov. 2021                                                                                                                                                                                              

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Margit Farwig).
Der Beitrag wurde von Margit Farwig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.11.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Margit Farwig als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Leben & Poesie von Alexander Pernsteiner



Gedichte vom Zauber der Liebe und den Träumereien des des Lebens.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Margit Farwig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Erstes Verläuten von Margit Farwig (Besinnliches)
Wer einmal... von Margit Farwig (Besinnliches)
Wenn Tiere kochen könnten von Karl-Heinz Fricke (Besinnliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen