Florian Riedel

Prolog eines Lebens/ Erwartungen

Der Mann kommt von der Arbeit, die Schwangere Frau steht am Herd und kocht.

Mutter: Ach welch himmlisch Gabe
              wird dies ungeboren Knabe!
              Was wird er wohl erreichen seines prachtvoll Leben?
              Dank uns stets nur nach dem Besten streben.
Vater:  Er wird ein wunderbares Kind,
Mutter: Dessen Freude nie verrinnt
Vater:  Und dessen Leben – Werk bestimmt.

Bruder belauscht heimlich an der Tür das Gespräch.

Vater: Keine Sorge sein Leben ist sicher!
              Dank seiner harten Arbeit und Geschick,
             erhält er guten Job in expandierender Fabrik.
              Nein er wird kein Kind von Trauer sein,
              Erwachsen mit Haus, Kindern und bestem Wein!

Bruder betritt die Küche und mischt sich lautstark in das Gespräch ein.

Bruder: Ach schwatzt nicht rum der Jung wird ein Halunk!
              Wie ihrs nicht schafftet bei mir, dank eurer ekelhaften Gier
              Ist es klar dass er in euer Obhut all Hoffnung verliert.
              Sobald er eigen lebendig Traum verspürt.
Vater:  Ach so halte deinen Mund!
              Der Sohn wird ein Wunderkind
              Geld schaffend für seine Frau und Kind
              und uns im Alter in seine Obhut nimmt,
Bruder: Die klingende Gitarre stimmt
              und von Abenteuern singt.
Mutter: Ach so halte deinen Mund!
              Der Sohn wird kein Vagabund.
              Des Glaubens treu, nach dem Tod gelobt,
              das ich in nicht bereu sei er treu, nett und verlobt!
Bruder: Haltsam gegen jedes Verbot
              während der Wunsch nach mehr,
              ein unerfüllt Traum in Ihm tobt,
              den er unterdrückt nur damit ihr ihn lobt,
              er unglücklich vegetiert bis zu seinem
              vergessenen Tod.
              Lasst ihm seine Freiheit!
              Lasst ihn Fehler machen, lernen!
              Stellt keine Erwartungen die ihn zerstören werden.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Florian Riedel).
Der Beitrag wurde von Florian Riedel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.11.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • florian.riedel.02gmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Florian Riedel als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Jesus und das Thomasevangelium: Historischer Roman von Stephan Lill



Einige Tage nach seiner Kreuzigung und Auferstehung trifft sich Jesus mit einigen Jüngern am See Genezareth. Auch Maria von Magdala, die Geliebte von Jesus, beteiligt sich an ihren Gesprächen. Sie diskutieren über die Lehre von Jesus und ihre Erlebnisse der vergangenen Tage. Es ist auch ein Rückblick auf ihre drei gemeinsam verbrachten Jahre.

Der Fischer Ruben und seine Tochter Sarah gesellen sich zu ihnen. Die Jünger befragen Jesus vor allem zu den Lehrsätzen, die später im Thomasevangelium stehen. Gemeinsam erörtern sie die Bedeutung dieser schwer verständlichen Lehrsätze. [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Florian Riedel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zufriedene Sklaven von Florian Riedel (Gesellschaftskritisches)
Is orme Freitogskind von Adalbert Nagele (Das Leben)
Alte Tasse mit Goldrand von Karl-Heinz Fricke (Vergänglichkeit)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen