Antonio Justel Rodriguez

HERAUSRAGENDE OSIRIS






... beim Verbrennen durchquere ich das Unangenehme des Seins,
inmitten einer brennenden Welt brüllt der Gott;
Da sind Stücke von Augenblicken, Stunden, Jahren und Zeitaltern, die rollen, reinigend,
es gibt Schmerzensschreie und fliehende Schatten, Lärm und Leid,
und Kräfte, die aus der Wurzel der Zeit kamen, um mich zu zerstören
und bedecke meine Brust und sei völliger Untergang und Durst;
... während dies geschieht, halte ich an und berge die Leiche auf einer Parkbank
weil ich meine Füße und Hände verliere, meine Taille, mein Gesicht, meine Leidenschaft,
und der Wind trägt sie fort;
Autos passieren, aber es sind keine Autos und Vögel sind keine Vögel,
noch sind die Rosen im Garten Rosen;
und es gibt keine Feindseligkeit oder gotteslästerliche Befehle, nur gefallene und besiegte Körper
von meinem geliebten und alten Wesen, mit dem ich eine tiefe, ernsthafte und lange Reise unternommen habe
für das Land aus Stein und Auferstehung;
… Wie Osiris wird meine Seele am Ende der Nacht ihre Schätze suchen und sammeln
und indem er sie versteckt, wird er fortgehen;
... aber vorher der zerstückelte Nachmittag - wo die Sonne scheint, glüht und noch Widerstand leistet -
die Vögel wirbeln und los geht's;
… Und nein, es wird keine Angst geben, das Licht befreit immer.
***
Antonio Justel Rodriguez
https://www.oriondepanthoseas.com
***

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Antonio Justel Rodriguez).
Der Beitrag wurde von Antonio Justel Rodriguez auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.11.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Antonio Justel Rodriguez als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Sag mir ein Zauberwort von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Antonio Justel Rodriguez

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

KOSTENLOS von Antonio Justel Rodriguez (Allgemein)
Gehe mit oder bleibe von Rüdiger Nazar (Allgemein)
Rosenzauber von Anita Menger (Natur)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen