Constantin Berg

Das Smartphone

Den ganzen Tag gibt’s viel zu tun,

selten ist Zeit, sich auzuruh'n.

Man lebt heute in solcher Hast,

den meisten wird sie schon zur Last.

 

Man hastet oft von Ort zu Ort.

Die kostbare Zeit läuft einem fort.

Es bleibt für Vieles keine Zeit,

Alles läuft mit Schnelligkeit.

 

Besser macht's die Gesellschaft nicht.

Alles schuftet bis man schließlich bricht.

 

Dann kam es, wie man schon zu munkeln pflegte,

dass man sich ein Gerät zulegte,

das man überall Smartphone nennt,

weswegen es heute jeder kennt.

 

Kaum, dass solch Gerät erscheint,

ist es schon so, dass man meint,

dass man nicht mehr miteinander spricht.

Gut ist das wahrscheinlich nicht.

 

Ob man es sollte, das ist die Frage.

Das ist ein Problem auch heutzutage.

Möchte man es haben, ja oder nein,

oder kann man auch ohne das glücklich sein ?

 

Man muss die Konsequenzen tragen,

würde man nichts dagegen sagen.

Es gibt auch schon so viele Sachen,

die einen abhängig davon machen.

 

Ob es nötig ist, das ist gewiss

ein unvergesslicher Kompromiss.

 

Moral:

 

Man lebt heute in solcher Hast,

man schuftet, bis es schließlich passt.

Das stimmt nicht ganz, aber fast,

man halte ein zu einer Rast.

 

PS: Da von Apple die Rede ist, frage ich mich:

Wollt ihr mich ver-apple-n ?

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Constantin Berg).
Der Beitrag wurde von Constantin Berg auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.11.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • tino.bergyahoo.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Constantin Berg als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Das wahre Gesicht des Lebens von Marion Hartmann



Dieses Buch ist ein Teil meines Lebens, das ich schrieb, als ich gerade mein zweites Kind verloren hatte. Bis dahin war mir unbegreiflich, warum es gerade immer mich traf, dieses viele Pech und Unglück. Mir alles von der Seele zu schreiben, war eine große Erleichterung für mich, zu vergleichen mit einer Therapie. Es half mir einfach . In dem Moment , als ich alles Erlebte niederschrieb, durchlebte ich zwar alles noch einmal und es schmerzte, doch ich hatte mir alles von der Seele geschrieben und fühlte mich erleichtert. Genau dieses Gefühl, möchte ich an Leser heranbringen, die auch vom Pech verfolgt sind, damit sie sehen, das es trotzdem doch immer weiter geht im Leben. Ebenso möchte ich es an Menschen heranbringen, die nicht soviel Pech im Leben hatten, aber sich gar nicht mit anderen Sorgen von Fremden belasten wollen. Und wenn es nur ein einfaches Gespräch oder ein guter Rat ist, das hilft schon sehr viel.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Alltag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Constantin Berg

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Konzert von Constantin Berg (Humor - Zum Schmunzeln)
Vergebens von Sven Brandt (Alltag)
Schwarz oder weiß von Lizzy Tewordt (Fabeln)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen