Michael Bernt

Lockdown in vier Sichtweisen

Seit Wochen isoliert im Haus,   der Frühling sieht einladend aus,

jedoch mit Krebs in ihren Knochen,   hat sie sich in ihr Heim verkrochen .

Kann das Gefühl nicht mal beschreiben,   oft hat sie Angst, ist nah am weinen .

Die Sicherheit ging ihr verloren    und kein Gespräch streift ihre  Ohren .

Niemand da um Trost zu spenden,   stattdessen redet sie mit Wänden .

Sie fühlt sich so allein gelassen,   fängt an die Welt und sich zu hassen .

Sie wünscht das Ende dieser Qual,   doch leider bleibt ihr keine Wahl .

 

Kein Autolärm stört die Idylle   und Vögel ziehen in großer Fülle,

wie er es vorher niemals sah,   an einem Himmel hell und klar .

Kein Smog, kein Dunst, kein Schornstein raucht   und er spürt langsam was es braucht

und ist mit wenig schon zufrieden,   macht mit dem LOCKDOWN seinen Frieden .

Genießt es nur für sich zu sein,   er ist ganz gern mit sich allein .

Die Stille jetzt ist so belebend   und das Gefühl - es ist erstrebend -

es sich sehr lang noch zu bewahren   zum langsam sein sich zu ermahnen .

 

Was ihr so denkt, ist ihm egal,   er glaubt nicht dran, Ihr könnt ihn mal .

Auf seiner Nase hängt kein Tuch,   er macht noch nicht mal den Versuch,

sich irgendwie euch anzupassen,   er kann den Mainstream nur noch hassen .

Dazu dann noch die Lügenpresse,   er haut euch allen auf die Fresse .

Die Krise ist doch angeordnet,   damit die Menschheit sich neu ordnet .

Moderne Sklaven sollen wir werden !    Die Masse strömt und läuft in Herden !

Doch nicht mit ihm, das tut er kund   und geht jetzt in den Untergrund .

 

Zum Schluss noch meine Sicht der Dinge .   Ich hab KA und manchmal ringe,

ich mit mir selbst und mit der Welt,   weil ja auch mir es nicht gefällt,

zu Hause Kurzarbeit zu schieben .  Ich möchte mein Geld gern verdienen .

Und auch die Maske im Gesicht,   beim Einkauf, nein die mag ich nicht .

Doch hab ich Geld und kann besorgen,   was nötig ist und reicht bis morgen .

Ich seh die Bilder aus New York    und weiß hier ist der bessere Ort,

die Pandemie zu überwinden    und einen Alltag neu zu finden .

 

Mai 2020

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Michael Bernt).
Der Beitrag wurde von Michael Bernt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.11.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • Msberntweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Michael Bernt als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Nicht alltägliche Hausmannspost: Scherzartikel, Wortspüle und Küchenzeilen aus Valencia von Siegfried Fischer



Lehrerin C. wird an die Deutsche Schule Valencia nach Spanien vermittelt. Etwas unvermittelt wird dadurch der mitausreisende Ehegatte S. zum Hausmann und hat nun mit Küche, Haus, Garten, Pool und der spanischen Sprache zu kämpfen.

Eines schönen Vormittags beginnt er seinen ersten Haushaltsbericht zu verfassen und als E-Mail an Freunde und Verwandte zu versenden.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Michael Bernt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Weißt Du noch ? von Michael Bernt (Ode)
Zerstörtes Glück von Brigitte Primus (Nachdenkliches)
Islam von Robert Nyffenegger (Satire)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen