Anschi Wiegand

Der Sohn von Josef Zimmermann


Als einst der Josef Zimmermann
mit seiner Frau nach Beth’lem kam
da schliefen sie in einem Stall
denn ausgebucht war’s überall…

Maria, die hochschwanger war
sodann das Kindlein dort gebar
das lag in Windeln dann im Stroh
als Krippen-Kind und lachte froh…

Doch Engel kündeten dann schon
dass dieses Kindlein Gottes Sohn
der zu uns auf die Erde kam
und dort die Erbschuld auf sich nahm…

Obwohl dies schier unglaublich scheint
seither uns die Erinn‘rung eint
an dieses Wiegenfest im Stall
wir feiern dies fast überall…

Leider geht oft der Sinn verloren
dass der Erlöser ward geboren
und Weihnachten versinkt voll Schmerz
fast ganz im Soge des Kommerz…

Da gilt es, wenn die Glocken klingen
und wir die Weihnachtslieder singen
dass wir inmitten von Geschenken
auch an das Krippen-Kind noch denken…

Als seine ersten lieben Gäste
lud er die Hirten zu dem Feste
und gewährte sein Erbarmen
ganz sichtbar und zuerst den Armen…

Es war vor gut zweitausend Jahren
als ärmlich unter viel Gefahren
als Sohn von Josef Zimmermann
der Gottes-Sohn zur Erde kam…



(c) Anschi Wiegand 12-17

Bei einem Weihnachtsgottesdienst vor einigen Jahren las ein junger Mann die Weihnachtsgeschichte vor...
und er las den "Josef, Zimmermann aus Nazareth" ohne Komma-Pause.. und ich musste schmunzeln und im
Anschluss ein Gedicht darüber schreiben...*lach*
Anschi Wiegand, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anschi Wiegand).
Der Beitrag wurde von Anschi Wiegand auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.12.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

Bild von Anschi Wiegand

  Anschi Wiegand als Lieblingsautorin markieren

Buch von Anschi Wiegand:

cover

Wie das Meer ist unsere Liebe von Anschi Wiegand



Wir alle wünschen uns einen Menschen, der uns liebt, dem wir vertrauen können und der da ist, wenn wir ihn brauchen - und für den auch wir da sein wollen, wenn er uns braucht. Dieser Wunsch scheint für viele unerreichbar, fast schon eine Illusion, doch für manche von uns ist er Wirklichkeit geworden. An dieser Wirklichkeit müssen wir jedoch immer wieder neu arbeiten, damit sie uns erhalten bleibt. Dieses Büchlein soll den Leser mitnehmen auf eine dankbare Gedankenreise, die deutlich macht: es ist möglich, Hand in Hand durchs Leben zu gehen, wenn dies wirklich beide Partner wollen. Es nimmt mit in erlebte Gefühle, die Liebe spürbar werden lassen. Und wenn wir dieses Büchlein weiter geben, ist es ein kleines DANKE an die, denen es mit uns gemeinsam gelungen ist, Liebe Hand in Hand zu erfahren... (Angela Gabel)

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Anschi Wiegand

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nichts Besonderes von Anschi Wiegand (Liebesgedichte)
Die ganze Weihnachtsgans von Ernst Dr. Woll (Weihnachten)
Grillspaß von Detlef Heublein (Humor - Zum Schmunzeln)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen