Marlene Remen

STERNE DER ERINNERUNG

Erinnerungen sind wie Sterne, in einer klaren Winternacht.
Was dir das Leben hat  gegeben, durch Erinnerung zurück gebracht.

Das Glück, welches du als Kind gefühlt, mit Liebe und Geborgenheit.
Die Schule und die Jugendzeit, fürs Leben bereit sein, schöne Zeit.

Die erste Liebe, all dein Sehnen, nach Treueschwur und Zärtlichkeit.
Gemeinsam durch das Leben gehen, die Zukunft erschien ja noch so weit.

Bereit sein auch für neues Leben, mit all der Liebe, tief in dir.
Erkennen, daß so manches Streben, umsonst, es zählte nur das Wir.

Immer weiter floß der Fluss des Lebens, ein neuer Tag, ein neues Jahr.
So Vieles hat es dir gegeben, nicht alle Träume wurden wahr.

Bist in deinem Winter angekommen, erblickst die Sterne über dir.
Sie wird es immer, immer geben, wenn du schon lange nicht mehr hier.

 

Happy Birthday, altes Haus, hast tatsächlich noch ein Jahr geschafft.
Doch gibt es noch eins, wohl kaum, egal !!!
Marlene Remen, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.12.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • HRR2411AOL.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Marlene Remen als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Geschnitzt, bemalt, bewegt: Mechanische Wunderwerke des sächsischen Universalgenies Elias Augst von Bernd Herrde



Eine in musealer Recherche und volkskundlicher Feldarbeit vom Autor erstellte und geschilderte Entdeckungsgeschichte eines sächsischen Universalgenies. Elias Augst (1775 - 1849) ein "Landbauer in Steinigtwolmsdorf", wie er sich selbst nannte, fertigte nicht nur ein mechanisches Figurentheater, "Das Leiden Christi" in sieben Abteilungen (Heute noch zu sehen im Museum für Sächsische Volkskunst in Dresden), sondern noch weitere mechanische biblischen Szenen, aber auch ein Planetarium, für welches er auf der Dresdner Industrie-Ausstellung 1825 vom König Friedrich August I. eine silberne Medaille zugesprochen bekam, versuchte sich mit Ölgemälden, baute Draisinen und machte Flugversuche...!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

GEDANKENWORTE von Marlene Remen (Nachdenkliches)
SCHLUSS MIT LUSTIG von Heino Suess (Das Leben)
Schön zu träumen von Hartmut Pollack (Romantisches / Romantik)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen