Inge Hoppe-Grabinger

Marias Papa

 
Mach dir nichts draus, wenn du nicht weisst,
wie Marias Papa heisst,
denn die meisten braven Christen
führn ihn nicht in ihren Listen.
(Seine Frau, die war belesen
schwang wohl nicht so oft den Besen)
Anna hieß sie, oft besungen,
hat's Maria beigebrungen...)

Deren Mann war reich und alt,   1)
Kind ersehnt, kam nicht so bald.
Nach Gebet im Wüstensande
kam Maria doch zustande.
Wunder war hier zu bestaunen:
durfte es nicht ausposaunen:
JOACHIM, alt und reich,
war viel glücklicher sogleich!
Alles dies und wer's nicht glaubt:
der bestaune nur sein Haupt!
Und zwar in Köln, in Köln am Rhein 2)
da ruht der Schädel von seinem Gebein.
(Das Haupt von Anna  ruht in Düren,
hinter frommen Kästchentüren)
(Man hat sie nicht zusammengeführt,
weil Anna noch zwei Männer gekürt,3)
sie schloss noch zweimal die Ehe:
die Gebeine der andren sind nicht in der Nähe).

Joachim aber, das präge dir ein:
das müsste   Marias Vater sein.

9. Dez. 202l - ihg -

1) Einblick in Annas edles Zuhause: Fresken von
Ghirlandaio in der Kirche Santa Maria Novella in Florenz (am Bahnhof)
2) Köln: Kirche St. Kunibert
3) vgl. Tilman Riemenschneider: Anna und ihre drei Ehemänner




 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Hoppe-Grabinger).
Der Beitrag wurde von Inge Hoppe-Grabinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.12.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Inge Hoppe-Grabinger als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Vermächtnis der Wolkenkrieger von Peter Splitt



War es wirklich Christoph Kolumbus, der Amerika als Erster entdeckt hat?
Genau diese Frage stellt sich der deutsche Abenteurer Roger Peters, als er den zunächst recht harmlos erscheinenden Auftrag übernimmt, im peruanischen Urwald nach einer versunkenen Stadt zu suchen.
Im Stillen hofft er während seiner Expedition entsprechende Beweise für seine Theorie zu finden. Fast schon zu spät erkennt er, dass ihm eine fanatisch-religiöse Gruppierung, sowie ein skrupelloser kolumbianischer Geschäftsmann auf Schritt und Tritt folgen. Welches Geheimnis verbirgt sich tatsächlich in den verlassenen Ruinen der Wolkenkrieger von Chachapoyas?
Welche Rolle spielt die undurchsichtige Sharone Rosenbaum, bei deralle Fäden im Hintergrund zusammenzulaufen scheinen…

Ein spannender Abenteuerroman, der hauptsächlich in der recht abgelegenen und bisher wenig besuchten Bergregion von Chachapoyas, Peru spielt, mit allen Mysterien der früheren prä-kolumbischen Hochkultur ( 1000 - 1400 nach Chr. ) sowie geschichtlichem Hintergrund

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Inge Hoppe-Grabinger hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Inge Hoppe-Grabinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Rechte Winkel von Inge Hoppe-Grabinger (Escapistenlyrik)
Weihnachtliche Gefühle von Karin Lissi Obendorfer (Weihnachten)
Tierisch menschlich von Wolfgang Lörzer (Tiere)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen