Klaus Lutz

Die Frau


Die Frau


Heute war kein Himmel da! Heute war keine
Sonne da. Heute war keine Erde da. Heute war
kein Universum da! Nichts konnte den Tag retten:

"Kein Gedanke! Kein Wort! Keine Frage!" Wenn es
nicht mit Dir gibt! Mit einem Lächeln. Mit einem
Kuss. Mit einem Blick. Mit der Liebe die alles neu

erschafft. Mit der Frau, mit der alles lebt!

Heute war kein Wort da! Heute war keine Idee da.

Heute war keine Kunst da. Heute war kein Weg da.
Nichts konnte den Tag retten: "Keine Musik! Kein Film!
Keine Reise!" Wenn es nicht mit Dir redet! Mit einer Frage!
Mit einem Fest! Mit einem: "Lebe!" Mit dem Wissen, dass

alles neu erkennt! Mit der Frau, mit der alles atmet!

Heute war kein Ziel da! Heute war kein Sinn da.

Heute war kein Licht da. Heute war keine Freude da.
Nichts konnte den Tag retten: "Kein Tanz! Kein Gast!
Kein Spiel!" Wenn es nicht Du lebst! Mit einem Schritt!
Mit einem Bild! Mit einem Traum! Mit dem Denken,
dass alles neu erklärt. Mit der Frau, mit der alles

fühlt!

Heute war der Himmel da! Mit einer Vase mit Blumen.

Heute war die Kunst da! Mit einer Zeit mit Liedern!
Heute war die Freude da! Mit einem Tag mit Flügeln!
Das alles warst Du. Heute warst Du die Welt. Mit dem
Gebet, dass stets siegt. Du hast das Heute gerettet.

Mit Dir kommt auch das Morgen. Mit der Frau, mit der
alles liebt!


(C)Klaus Lutz

 

 

PS. Am 13:12:2021 um 21:47 Uhr
die Copyrights gesichert
!

Hallo!

Heute hatte ich einen stressigen Tag! Arzttermin! Einkaufen!
Wäsche waschen. Bis spät Abends war ich auf Trab. Dann
war die Frage: "Ist jetzt mein Projekt gescheitert!" Nach zwölf
Tagen. Oder, kriege ich noch einen Text hin. Ich fange also
kurz vor acht Uhr, mit dem Schreiben an. Und habe den
ersten Satz als Idee genommen: "Heute war kein Himmel da!"
Und habe da, mit allen Ideen die ich gerade hatte, was draus
gemacht. Nach zwölf Tagen schon im Abseits wäre traurig
gewesen. Dann zwingen extreme Situationen auch zur Klarheit.
Zu einem wesentlichen Blick für das Leben. Dann kann es
auch unter Druck gute Ergebnisse geben. Um zehn Uhr hatte
ich, den Text, auf dem Papier. Dann kam noch die Feinarbeit.
Jede Strophe muss ungefähr, die gleiche Anzahl, an Worten
haben. Und die Grammatik darf auch nicht das totale Chaos
sein. Dann online stellen. So das gerade eine Minute zu Ende
geht. Nicht am Anfang einer Minute. Da bleibt so etwas
Sicherheit für die Copyrights. Wenn jemand klaut, hat er nie
als Erster veröffentlicht. Was wichtig sein könnte. Viele warten
auch genau bis um 23:59:50 Uhr. Und stellen dann online.
Dann ist das Datum auf Ihrer Seite. Nirgendwo wird so viel
geklaut wie in der Kunst. Habe ich von einer Schauspielerin.
Die hat noch, mit über siebzig Jahren so, Seminare zum
Textverständnis gegeben. In der VHS in Neukölln. Ist auch
schon zwanzig Jahre her. Nur mal so kurz erwähnt. Das
Schreiben, beschäftigt mich schon über vierzig Jahre. Ich hatte
da schon alle Gedanken, die ein Mensch dazu haben kann. Am
besten ist aber, sieh zu das dein Kopf klar bleibt. Dann schreibe
einfach was, in Dir vor, geht. Das ergibt dann gute interessante
Texte. Schreibe um das Leben richtig zu sehen. Um zu erkennen
was die Welt ist auf der Du lebst. Allein wegen der Erkenntnis
was zählt. Und wie das ein Mensch leben kann. Ohne das ganze
Brimborium an überflüssigen Dingen. Das Leben besitzt eine
wahnsinnige Leichtigkeit, wenn Jemand frei von all dem ist. Das
ist ein gutes Gefühl. Und führt zu einem wunderbaren Leben.
Das sich auch auf die Arbeit, Hobbies und Freundschaften
überträgt. Und wenn es Dir möglich ist. Dann suche Dir eine
Höhle im Himalaja. Gebe Dich der Meditation und Erleuchtung
hin. Und Du wirst Glücklich. Nimm Dir aber für den Winter warme
Pantoffeln mit. Und ein paar Bouillon Würfel. Und ließ vorher ein
Kochbuch über Insekten Nahrung. Wie die perfekte Zubereitung
von Spinnengulasch. Wurmfrikadellen, Ameisensuppe und
Fledermausleber. Denn das wird die Zukunft von Dir sein! Alles
Spezialitäten mit dem richtigen Kochbuch. Dann sollte die ideale
Höhle über sieben tausend Meter hoch liegen. Dort ist es zwar
Eiskalt. Aber, dafür gibt es keine Bakterien und Viren die krank
machen. Nur mal so das Wesentliche für den Himalaja. Und die
alles befreiende Meditation! Du kannst natürlich auch an einem
Strand mit Taverne meditieren. Ein paar Ouzo sind auch wie
Meditation. Und die Sprache ist dann sogar berauschend. Das
kriegst Du sonst nur in Schreiberseminaren. Mit Ouzo ist das aber
günstiger. Und führt zu Leidenschaft und Wahrheit. Und das, bis
in die tiefsten Ebenen des Denkens. Zu dem Gedicht. Es ist zwar
ein Rucki Zucki Text. Zeitlich gerade so passend. Ich denke aber,
er ist in Ordnung. Sehr positiv und aufbauend. Meine ich! Wie ihr
das seht wäre interessant!

(C)Klaus Lutz
Klaus Lutz, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Lutz).
Der Beitrag wurde von Klaus Lutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.12.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • klangflockeweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 3 Leserinnen/Leser folgen Klaus Lutz

  Klaus Lutz als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Mädchen aus Oberschlesien von Brigitte Hanisch



Das kleine Mädchen Brigitte wächst wohlbehütet in einer Großfamilie im katholischen Oberschlesien auf. 1938 siedeln die Eltern mit Brigitte nach Kiel um. Dort wird Ihre Schwester Eva-Maria geboren. 1939 beginnt der Krieg und Kiel wird besonders gebeutelt. Entsetzliche Jahre für das kleine Mädchen. Tag und Nacht Bombenangriffe. Hungersnot und immer die Angst um den Vater. Das Mädchen ist seelisch in einem so schlechtem Zustand, dass die Eltern Brigitte nach Oberschlesien zur Schwester der Mutter schicken. Dort wird sie eingeschult und geht auch in Schomberg zur ersten heiligen Kommunion. In den nächsten Jahren pendelt sie hin und her. Kinderlandverschickung nach Bayern, Kriegserlebnisse in Kiel, danach wieder zurück nach Oberschlesien zur Erholung. Dort aber hat sie große Sehnsucht nach ihrer Schwester und den Eltern und fährt deshalb Weihnachten 1944 nach Kiel zurück. Das ist ihr Glück, denn im Januar 1945 marschieren die Russen in Beuthen ein.
Die Nachkriegsjahre und der Aufbau der jungen Bundesrepublik prägen Brigitte. Sie lernt einen Flüchtling aus Pommern kennen und lieben. Sie heiratet ihn nach vielen Hindernissen 1954. Ein Jahr später ziehen sie nach Stuttgart. Dort endet das Buch.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Lutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Eine Sekunde!!! von Klaus Lutz (Liebesgedichte)
Die Zugereisten von Karl-Heinz Fricke (Besinnliches)
Die Winterzeit von Adalbert Nagele (Jahreszeiten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen