Klaus Lutz

Gesperrte Brücken


Gesperrte Brücken
 

Die Brücke ist gesperrt! Zu dem Land auf der
anderen Seite. Kein Mächtiger will das Jemand
dieses Land betritt. Es ist Lachen von dort zu
hören. Und Musik. Es gibt Feuerwerk in der
Nacht. Dort hat jeder Freunde. Die Menschen

helfen sich. Und jeder hat dort Arbeit!

Die Brücke ist gesperrt. Es gibt Gefängnis,

wenn Jemand über sie will. Es ist das Land auf
der anderen Seite. Noch nie gab es dort Krieg.
Noch nie gab es dort Armut. Noch nie gab es
dort einen Diktator. Jeder liebt das Leben. Liest

Bücher. Denkt nach. Und besitzt alle Freiheit!

Die Brücke ist gesperrt. Auf der anderen Seite

ist die Welt. Das Glück lebt dort. Und keiner
soll das Land sehen. Kein Mächtiger will das.
Das Jemand den Frieden erlebt. Den wahren
Reichtum. Mit den Denken von Menschen. Mit
den Träumen von Ihnen! Und, wie wahr die

Welt sein kann!

Die Brücke ist gesperrt! Zu dem anderen Land.

Es soll, wie das Paradies sein. Und jeder fragt
sich: "Wie konnte das Wahr werden? War es
der Mut zum Leben? War es das Denken mit
Wahrheit? War es die Liebe und Kunst?" Ich

sehe es so: "Dort gab es nie gesperrte Brücken!"

(C)Klaus Lutz



 
PS. Am 19.12.2021 um 23:03 Uhr
die Copyrights gesichert!
 
 
 

Hallo!

Heute dachte ich echt: Das war es mit deinem Projekt. Der große
Marsch, zum vollen Monat, ist hier vorbei! Kann sein, ich nehme
das zu leicht mit dem Schreiben. Ich hatte dann auf einmal die
Idee, mit den gesperrten Brücken. Um zehn Uhr in der Nacht. Ich
habe dann einfach jede Idee ,dazu, in einen Satz verwandelt. Ich
könnte es auch mit höherer Perfektion schreiben. Das Vollkommene
ist aber nicht immer die Wahrheit. Dieses Gedicht, mit all seinen
Unebenheiten, spiegelt das Leben perfekt wieder. Denn dieses Leben
ist auch nicht perfekt. Der Alltag kann das gar nicht sein. Dafür
müssen, zu viele, spontane Entscheidungen gefällt werden. Die sind
zwar alles andere als perfekt. Aber, das Leben geht damit weiter. Und
das ist die Kunst. Nicht langweilig sein. Das ist die Perfektion. Die
Sätze sind zwar nicht perfekt. Dafür zeigen sie aber auch keine
Langeweile. Und somit besitzen sie dann doch Perfektion. Auf eine
ganz eigene Weise. Die noch in keiner Theorie beschrieben wurde
Und was ist von Interesse im Leben: "Langweilige perfekte Tage! Oder
das Chaos des Abenteuers!" Mit dem das Leben ein Spaß ist. Aber
nie eine Perfektion besitzen wird. Damit aber neues zu Leben wagt.
Und so auch zu neuen Gedanken führt. Die Perfektion des Abenteuers.
Nichts besitzt Wahrheit. Aber jeder Schritt betritt Neuland. So gesehen
ist das Gedicht perfekt. Es geht neue Wege. Und betritt Neuland. Es
benötigt keine Perfektion. Was für die Worte, in Bewegung, auch nicht
möglich ist. Für sie zählt es nur das sie so eine Lebendigkeit besitzen.
Und nicht ohne Ziel sind. So irgendwie auf dem Weg die Wahrheit zu
finden. Nicht aufgeben ist die Perfektion. Weiter gehen im Leben. Und
nicht dem Stillstand zu verfallen. Ich könnte diesem Gedicht jetzt auch
die Vollkommenheit geben. Dann würde jeder staunend seine Sprache
sehen. Genau so schnell, wäre es aber auch wieder aus dem Gedächtnis.
Die Natur ist vollkommen. Aber der Mensch denkt nicht über die Grünen
starken Bäume nach. Ihn beschäftigen die verdorrten morschen Bäume
Warum? Sie zwingen nicht nur zum Nachdenken Sie zwingen auch zu
Ergebnissen. Was sollte das Leben zwischen Anfang und Ende sein. Es
sollte das Gefühl besitzen das wir gelebt haben. Und das, am Ende, nur
das zählt. Perfektion ist eine Illusion. Wobei nicht einmal klar ist ob
Perfektion eine Wahrheit besitzt. Aber das Wissen ich habe gelebt. Das
besitzt, mit Sicherheit, eine Wahrheit! So gesehen sagt dieses Gedicht i
ch habe gelebt. Und besitzt mehr als eine Perfektion. Es besitzt die
Wahrheit. So wie sie nur ein gelebtes Leben besitzen kann. Mit Reisen.
Der Begegnung mit wunderbaren Menschen. Mit dem Wissen von
herrlichen Plätzen. Bezaubernden Städten. Exotischen Ländern. Und
das alles war ein Leben in Freiheit. Kein perfektes Leben. Aber ein
Leben mit Wahrheit. Ein Leben aus Träumen, Hoffnungen, Wissen und
Abenteuern. Ein Leben, das pure Poesie war. Ein Leben wie ein Gedicht.
Nicht perfekt. Aber wahr! Gut! Lassen wir die Wortspielerei mal weg!
Die Poesie ist das bessere im Kopf. Und schreiben lässt dieses
Bessere nicht sterben. Es erinnert immer daran was der Mensch auch
Leben kann. Und, das auch das Gute möglich ist: "Im Denken! Im
Handeln! Und Wissen!" So lalala! Jetzt ist es 1:38 Uhr am Morgen. Genug
Seifenblasen in die Welt gepustet. Bevor sie platzen, noch ein paar
Träume. Wenn ihr also Explosionen hört, beim lesen von dem Text. Und
dem Gedicht. Dann wisst ihr, die Poesie ist den Weg von Seifenblasen
gegangen. Sie ist bunt, in der Luft, geplatzt! Kurz aber glitzernd gelebt.
Alles andere wäre, für die Welt, zu viel gewesen! Ich wünsche Euch einen
freundlichen Montag! Bis dann!

(C)Klaus Lutz
Klaus Lutz, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Lutz).
Der Beitrag wurde von Klaus Lutz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.12.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • klangflockeweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 3 Leserinnen/Leser folgen Klaus Lutz

  Klaus Lutz als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Heartbreak: Liebe, Familie und Katastrophe von Lisa-Doreen Roth



Mona hat große Sorgen, denn ihre Ehe steht vor dem Aus. Während einer Feier lernt sie Mark kennen, der sie sofort in sein Herz schließt. Sie kann es kaum fassen, tatsächlich einem Mann begegnet zu sein, der alle positiven Eigenschaften in sich zu vereinen scheint. Doch entwickelt sich daraus wirklich das große Glück? Ein kurioses Liebesabenteuer … aufregend, dramatisch und skurril zugleich

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Lutz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nichts! von Klaus Lutz (Ironisches)
OFT... von Christine Wolny (Besinnliches)
Die alte Parkbank von Karl-Heinz Fricke (Vergänglichkeit)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen