Michael Bernt

Warum ich Reime reime

Pubertäre Liebesreime !   Damit  wollt ich einst beginnen .

Schrieb Tage  an der nächsten Zeile   und konnt  kein Herz gewinnen .

Bis mein Gedicht  so fertig ward,   war der Funke  längst erloschen .

Die Liebste  hatte schon‘n Bart !   Erst dann  fiel mir der Groschen .

 

Die Dichtkunst  schlief dann wieder ein,   es wurden  andere Dinge wichtig .

Die große Liebe,  die schlug ein !   Mein Leben lief jetz richtig !

Hier mal  ein Geburtstagsreim   und dort  zum Jubiläum,

so ließ ich es  auch dabei sein .   War nichts  für‘s Kunstmuseum !

 

Doch mit den Jahren  sammeln sich   Weisheit und Erfahrung .

Und glaubt mir, nein ich stammel nicht,   sie sind  des Dichters Nahrung !

Für mich  ist es genau mein Weg,   mit all dem  klarzukommen .

Und viele Reime sind Beleg - ich hab mir Zeit genommen .

 

Die eine Leidenschaft zu finden,   da braucht es manchmal  einen Stoß .

Meist sind‘s Gefühle  die Dich binden,   dann fällt der Reim Dir  in den Schoß .

Ich muss gestehn, ich hab die Zeit,   zu reimen  und zu dichten .

Fahr täglich  kilometerweit,   komm so  zu den Geschichten .

 

Am Ende  und am Schluss,   bringt es mir Freude  und Genuss,

mit Wörtern mich  zu quälen,   die mir zum Reim  noch fehlen .

Und so rate ich  mit Recht - es ist egal  welches Geschlecht -

traue Dich - fang an zu dichten,   der Reim  wird sich schon richten !

 

Dez.2021

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Michael Bernt).
Der Beitrag wurde von Michael Bernt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.12.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • Msberntweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Michael Bernt als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Angel, a life between: Ein Leben zwischen zwei Welten von Romy Rinke



Ein verletztes, und schon auf den ersten Blick sonderbar erscheinendes Mädchen wird im Wald gefunden.

In der Klinik, in die man sie bringt, glaubt man nun ihr Leiden lindern zu können und ihre vielen teilweiße sichtbaren, teilweiße noch verborgenen Besonderheiten aufklären zu können. Doch das Martyrium beginnt erst hier...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ratschlag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Michael Bernt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Fehler der Evolution von Michael Bernt (Das Leben)
Nimms nicht persönlich! von Heideli . (Ratschlag)
Weibliche Schönheit von Paul Rudolf Uhl (Alltag)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen