Gabriele A.

Aus Finsternis und Nebel

 


Die Griechen im Chaos den Ursprung fanden
aus Urkluft und Nebel sei Gaia entstanden
Als die Zeit reif hat sich Gaia vermählt
Gemahl war Uranus das Sternenzelt

Doch ihre Kinder die hierbei entstanden
bei ihrem Vater den Zuspruch nicht fanden.
Ihm bot sich ein Anblick wohl das schiere Grauen
er konnt den Titanen ins Antlitz nicht schauen

So kam er zu einem herzlosen Entschluss
die Kinder stieß er in den Tartarus
Wie seufzt Mutter Erde betrübt unter Schmerzen
das Schicksal der Kinder lag ihr doch am Herzen

Während beständig nach Rache sie sann
entstand eine Sichel geschmiedet sodann
das Werk ihrer Schöpfung war der Mühe Lohn
das Artefakt reichte sie dem jüngsten Sohn

Uranos sich just bei der Paarung befand
als Chronos ihn mit dieser Sichel entmannt
Furien Bergnymphen und die Giganten
sind aus den Tropfen des Blutes entstanden

Ins Meer fiel sein Samen - Als Zeugnis der Triebe
entsprang Aphrodite die Göttin der Liebe….
Gedenken des Chronos jedoch erst viel später
verkörpert die Zeit – das Chronometer



(c) Nordwind





























.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele A.).
Der Beitrag wurde von Gabriele A. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.01.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Gabriele A. als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Darf es noch etwas weniger sein? von Thomas M. Kupfer



In diesem Buch werden einige grundlegende Fragen geklärt, die sich ganz von selbst beim Lesen ergeben werden. Welche Fragen? Im Laufe der Zeit ist bei dem einen oder anderen vor lauter Alltagsstress die eigentliche Form des menschlichen Daseins in der Tiefe versunken. Ursache dafür ist einerseits das kleinere oder größere Missverständnis, dass man so viele Verpflichtungen in seinem Leben eingegangen ist und man deswegen annehmen könnte, man hätte keine Zeit mehr, um zu seiner inneren Ruhe und Ausgeglichenheit zu finden. Andererseits führen alltägliche Zusammenhänge dazu, die Bedeutung vom Leben und Wirken als eher gering anzusehen. Zweifellos spiegeln sich Ihr Leben und Ihre gegenwärtigen Interessen im Hier und Heute wider, aber ist das schon alles? Ist das das wirkliche Leben? Man macht tagaus, tagein seinen Job. Man geht ins Bett, man steht wieder auf. Man hat vielleicht am Wochenende frei (sehr schön das Ganze), aber wo sind der Mut, die Weisheit und die Einsicht geblieben, die Ihnen Begegnungen mit Harmonie, Glück und innere Zufriedenheit bescheren können? Im Kern der Sache kreisen alle Überlegungen um die Frage, in welchem Zustand sich das eigene Leben heute befindet. Wie kann man etwas daran ändern? Wie kann man sich einen neuen Platz in seinem Leben einräumen, einen lebenswerten Platz?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Gabriele A. hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kreislauf des Lebens" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele A.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

...sie zieh`n durch die Nacht... von Gabriele A. (Liebesgedichte)
Ein Eigenheim... von Anschi Wiegand (Kreislauf des Lebens)
Gesprengte Ketten von Adalbert Nagele (Liebesgedichte)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen