Harry Krumpach

Heute früh beim Kiwi pellen

Heute früh beim Kiwi pellen,

tat es an der Türe schellen;

der Postmann brachte was von dir

Nachricht auf rosa Briefpapier.

 

Darinnen stand es kurz und knapp,

Du hast genug und haust jetzt ab;

ich hab zwar Sorgen mir gemacht,

doch weiter nicht mehr dran gedacht.

 

Am Mittag gab‘s Rührei und Lauch,

schmeckte nicht, lag schwer im Bauch; 

da dachte ich, ruf doch mal an,

war aber nur die Mailbox dran.

 

Die gab mir einfach zu verstehen,

Du wolltest mich vorerst nicht sehen;

das hat mich ziemlich hart getroffen,

war ich doch auf Versöhnung hoffen.

 

Den Zahn hast du mir ungelogen,

beim nächsten Treffen dann gezogen;

Du sagtest es mir ins Gesicht,

nur immer Eintopf schmeckt dir nicht.

 

Es muß nicht vegetarisch sein,

du liebst die Haxe auch vom Schwein;

auch kernig Rindfleisch, tut dir gut,

verleite dich zum Übermut.

 

Da hab ich nicht lang überlegt,

hab das Gemüse weggefegt;

nahm reichlich mir vom Rind und Schwein,

in Hoffnung auf ein Stelldichein.

 

 

 

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Harry Krumpach).
Der Beitrag wurde von Harry Krumpach auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.01.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • krumpach54web.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Harry Krumpach als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Modellversuch Chemnitz von Ronald Willmann



Der Journalist Arne Heller sucht die Herausforderung; eine packende Story, die ihn berühmt machen soll. Nur zu gern lässt er sich von der Sozialarbeiterin Sabrina in die „Wiking-Jugend Süd“, eine Gruppe jugendlicher Neonazis, einschleusen. Er glaubt, den Spagat zwischen journalistischer Recherche und seiner Zuneigung zu der eigenwilligen, Frau im Griff zu haben. Dabei stößt er nicht nur auf junge Leute aus gutbürgerlichem Haus, die ihn provozieren, in Sicherheit wiegen und zugleich misstrauen, sondern auch auf unglaubliche Machenschaften und Interessenskonflikte zwischen Nachrichtendiensten und alten DDR-Seilschaften. Das ganze Ausmaß der Charade bleibt ihm jedoch verborgen. Er merkt nicht, dass er nur eine Schachfigur in einem abgekarteten Spiel ist. Zu sehr verlässt er sich auf Sabrina sowie seine scheinbare Unangreifbarkeit als Medienvertreter – ein lebensgefährlicher Fehler!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Harry Krumpach

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Radio leis plärrend von Harry Krumpach (Allgemein)
Ruheoase von Uwe Walter (Allgemein)
HUNDESPASS von Christine Wolny (Tiere)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen