Soufian Nahi

Gott und das Leid der Erde

Sitzend im Garten, trink' ich entspannt meinen Rosenblütentee
Und frage mich: Was ist denn dieses “Theodizee” ?
Warum existiert überhaupt das Leid?
Wenn doch dort oben der liebe Gott verweilt?

Nun das Übel verursachen Unheilstifter dieser Erde,
die sich vom rechten Weg entfernten
Dass Gott das Übel zulässt
Ja es hat was Gutes
Es zeigt uns, dass wir sein sollen vollen Mutes
standhaft sein und wissen was Gott ergeben heißt
Denn wenn wir festhalten an der Gottergebenheit
wird es uns stets gut ergehen

Und wird der Mensch geprüft, so soll er nicht erschüttert sein
Denn der Glaube an Gott, ja er hält die Seele rein
 Lasst uns Hiobs Leben eine Lehre sein
Der Welt ihr Leid zeigt des Menschen Unvollkommenheit
fördert unter uns die Zusamm’arbeit

Würde es kein Leid und Übel geben
und würden wir in einer “heilen Welt” leben
Keine Verbrecher, keine Beben
Niemand würd' Leid erleben, alles rein
Wäre diese Welt ein Segen?


All diese Fragen stellt man sich
Was wäre und was wenn nicht?

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Soufian Nahi).
Der Beitrag wurde von Soufian Nahi auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.03.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • Souf.nahiweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Soufian Nahi als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Herrlichkeit des Libanon wird dir geschenkt. Jesajas von Eveline Dächer



Psalmen sind eine Zusammenstellung von 150 Gebeten, Liedern und Gedichten. Auch heute noch, über dreitausend Jahre nach ihrer Entstehung, werden Psalmen verehrt und gebetet. Schriftstellern und Musikern war und ist der Psalter eine Quelle für Inspiration. – So kann man nachlesen – Auch mich haben sie inspiriert. Ich habe versucht, hier ein paar Psalmen in meine Sprache, in meine Worte zu kleiden, oder mich einfach an sie angelehnt. Sicher werden Andere eben auch andere Worte, andere Gedanken beim Lesen haben, hier sind es meine Gedanken, meine Worte, die ich empfand. Die mir aus dem Herzen sprachen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Soufian Nahi

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wir müssen es nur wollen von Ramona Jährling (Nachdenkliches)
Oh, du schöne Zeit ... von Gisela Segieth (Aktuelles)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen