Janna Ney

Warum der Wald wächst

Auf einem Baum sitzt kess ein kleines Hörnchen.
Es sammelt emsig Früchte und auch Körnchen.
Dann gräbt es ungezählte, hübsche Gruben
für seine gut gefüllten Vorratsstuben.

So viel kann es alleine gar nicht essen
und manches Zimmerchen wird auch vergessen.
Nach einer Weile sieht man junge Eichen,
die ein paar Handbreit über`n Boden reichen,

nebst zarten Haseln und auch kleinen Buchen,
die munter mit den Wurzeln Haltung suchen.
Hat einst das Pelztier diese Welt verlassen,
siehst du im Walde seine Kinder prassen:

Auf Eichen, Hasel, Buchen sitzen Hörnchen.
Sie sammeln emsig Früchte und auch Körnchen!

Bild zum Gedicht Warum der Wald wächst

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Janna Ney).
Der Beitrag wurde von Janna Ney auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.03.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

Bild von Janna Ney

  Janna Ney als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Legenden zwischen Lenden: Mittelmeer Gedichte von Dr. André Pfoertner



André Pfoertners Poeme wurzeln in der archaischen Erkenntnis, dass Erotik und Lyrik seit jeher eng miteinander verschlungen sind. Seine mit Meerwasser gesalzenen Verse kreisen um mediterrane Liebesakte zwischen göttlicher Schöpfung und irdischer Erschöpfung.
Aphrodite, Kalypso und andere bezaubernde Frauen begegnen legendären Liebhabern wie Odysseus, Casanova oder Lord Byron. Unter einer immer heißen Sonne, die von der Antike bis in die Neuzeit Hormone zum Brodeln bringt, zeigt Ischtar, die babylonische Göttin des Krieges und des sexuellen Begehrens, ihre beiden Gesichter. Die Liebenden in André Pfoertners lyrischem Mittelmeer treiben ruhelos zwischen Lust und Verlust hin und her.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kinder & Kindheit" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Janna Ney

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wo Meier rumdackelt von Janna Ney (Humor - Zum Schmunzeln)
Ene mene muh von Paul Rudolf Uhl (Kinder & Kindheit)
M Ä R C H E N von Helga Grote (Zwischenmenschliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen