Heinrich Baumgarten

Laubblas-Blues

Herbsteszeitlich' Blattgesäuge und -gepuste allzumal
tönt in Parks, auf Bürgersteigen und in Gärten - welche Qual!
Man beschränkt' in alten Zeiten - schon der eig'nen Ohren wegen-
sich in Parks und andernorts allgemein auf schlichtes Fegen,
auch verwandte man den Rechen, selbst bei großen Arbeitsflächen.

Dieserhalb und sonderdings - um der Hände Arbeit ging's.
Viele Hände müssen ruh'n, weil  Maschinen alles tun:
Blasen Blätter auf zu Haufen - ist das nicht zum Haareraufen?

Wenn der Tag zu Ende geht,
wenn ein neues Windchen weht -
autumn leaves, wie sie so sind,
spielen"Blowing in the wind".
Dann aufs Neue kommt die Rotte,
blas- und saugbewehrte Flotte,
nimmt des Bodens Laubbelag
wieder auf am nächsten Tag.

Nicht die Hände gilt's zu falten - 
Arbeitsplätze zu erhalten!
Zweitaktmischung zu verbrauchen,
bis die Parks und Straßen rauchen!

Wenn das letzte ist gefallen,
was wird aus den Blättern allen?
Manche wird man wohl verbrennen,
kompostierbar sie benennen,
biogasanlagenfähig
sind auch manche,
aber seh' ich
in die Zukunft, ahne ich:
Nächsten Herbst, ganz pünktelich,
werden wieder nah und fern-
und das hab ich gar nicht gern-
Bläser, Sauger angeschmissen.
Und das ist total besch...euert!

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinrich Baumgarten).
Der Beitrag wurde von Heinrich Baumgarten auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.03.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Heinrich Baumgarten als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Meier. Ein deutscher Geheimagent von Peter Rieprich



Bei der Amtsübergabe hatte ihn sein glückloser Vorgänger nach dem offiziellen Teil beiseite genommen und ihn zu einem kleinen Spaziergang durch den Tiergarten eingeladen. Ängstlich nach allen Seiten blickend hatte der ihm dann ins Ohr geflüstert, dass es neben den bekannten Geheimdiensten noch einen ganz „geheimen“ gäbe, von dessen Existenz nur der Kanzler und er selbst wüssten. Dieser käme immer dann zum Einsatz, wenn die offiziellen Dienste versagten, was ja leider ziemlich oft der Fall sei.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Herbst" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heinrich Baumgarten

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Oh, wie schön ist Panama! von Heinrich Baumgarten (Politik)
Herbstgedanken von Karl-Heinz Fricke (Herbst)
SO VIEL von Christine Wolny (Allgemein)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen