Patrick Rabe

Die Realität, die mir der Computer vorgeben will

Die Realität, die mir der Computer vorgeben will

(ist für’n Arsch)

 

 

Meine Wetter-App zeigt mir den Mond von Dubai,

das Wetter und die Zeit Afghanistans,

angeblich ist es Nacht und Wüste,

und ich Gefangener des Schizo-Wahns.

Jedoch vor meinem Fenster ist es Mittag

und nicht zu kalt, um mal hinauszugeh’n,

mein Rechner wird gehackt, Moslems und Nazis

versuchen meine Daten einzuseh’n.

Und leider auch die tolle Sekte,

die Hamburg Stück für Stück erwerben will.

Sie heißt Scientology. Entweder Redefreiheit,

oder wir machen diesen Unrechtsstaat pappstill.

 

 

 

© by Patrick Rabe, Montag, 28. März 2022, Hamburg.

 

 

 

 

Frage: Warum werden Nicht-Verbrecher in diesem Staat, Deutschland, zuhause festgehalten und mittels Gehirnwäsche am Handeln gehindert und vom Sehen der Wahrheit abgehalten, während Agitatoren und Täter der rechtsradikalen Szene und des radikalen Islams hier machen dürfen, was sie wollen? Liegt es wirklich nur an „Handelsbeziehungen“? Mich erinnert das sehr an die letzten Jahre in der Erdogan-Türkei, den Verhältnissen in Putin-Russland und Blicken in die nun mittlerweile fernere deutsche Geschichte zwischen 1933 und 1945, sowie die DDR-Zeit zwischen 1948 und 1989. Auch Menschen wie Assange und Nawalny fallen mir ein. Und der Rechtsruck in Frankreich. Ich kann nur eines sagen: Ich möchte in keiner Diktatur leben. Und Deutschland IST laut meiner Einschätzung seit mindestens 2013 eine. Wie soll man unsere Staatsform dann am Besten nennen? Nach dem DDR-Vorbild des Sozialismus mit menschlichem Antlitz vielleicht nun Protofaschistische Diktatur mit menschelnder Übertünchung? Besonders toll: Wenn man mit menschelnd-freundlichen, beruhigenden Worten von Polizisten zusammengekloppt wird. Und danach in Gefängnissen und Psychiatrien total menschelnd gehirngewaschen und umerzogen wird. „Clockwork Orange“ lässt grüßen.

 

 

 

© by Patrick Rabe, 28. März 2022, Hamburg.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.03.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • onkel.merlinweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Patrick Rabe

  Patrick Rabe als Lieblingsautor markieren

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Palast ist leer (Hommage an einen Song der "Sterne") von Patrick Rabe (Gesellschaftskritisches)
Flaschensammler von Rainer Tiemann (Gesellschaftskritisches)
Neuere Geschichte von Rainer Tiemann (Schule)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen