Anschi Wiegand

Ein Fluch auf mir?


Wenn was misslingt, bin ich frustriert
mag nicht, dass mir sowas passiert
auch wenn das eigentlich normal
ist es doch immer auch 'ne Qual...

Besonders blöd ist es im Job
statt Tadel hab ich lieber Lob
doch manchmal geht es auch mal schief
an Tagen wo so gar nichts lief...

So geht oft manches Ding kaputt
das sonst doch seinen Dienst stets tut
als ob's nur auf mich gewartet
bis es den Countdown dann startet...

Ich weiß es ja, manch Teil ist alt
und den Verschleiss, den gibt es halt
doch scheint es wie ein Fluch zu sein
der holt mich immer wieder ein...

Manchmal, da warte ich schon drauf
wann wohl das nächste Teil gibt auf
das lang schon schwächelt und malad
wohl nicht mehr lang zu leben hat...

Computer, Staubsauger und Co
sie alle machen mich stets froh
wenn sie einfach funktionieren
ohne plötzlich abzuschmieren...

Vom Folien-Schweißgerät der Draht
(das lang schon eine Macke hat)
der flog mir heut fast um die Ohren
und hat die Halterung verloren...

Vielleicht kann ich ihn reparieren
den kleinen Haken imitieren
hab mich mit Werkzeug schon bestückt
und hoffe, dass mir das auch glückt...

Wenn nicht, muss wohl ein Fachmann ran
ich hoff', dass der dann helfen kann -
doch geb ich zu, ich bin frustriert
dass wieder MIR ist das passiert...


© Anschi 30. März 2022






^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Es war ein Folien-Schweißgerät mit einem Draht, den man laut Hersteller "ganz einfach nur neu
einhängen soll", wenn der alte Brenndraht mal wieder durchgeschmort ist. Es ging nie einfach, ich hab
mir dabei die Finger fast zerquetscht und brauchte Hilfsmittel... was natürlich für die kleinen Ösen nicht
förderlich war... - trotzdem hielt das Gerät jetzt etliche Jahre, aber gestern riss der Draht die Öse mit weg...
Drückt mir die Daumen, dass ich es selbst reparieren kann... sonst wird es wahrscheinlich teuer...*snif*

Aber es gehen gerne auch Teile im PC kaputt, wenn ich allein im Büro bin... oder der Drucker spinnt... der
Etikettendrucker verheddert sich... da kann man dann schon mal Zweifel an sich selbst bekommen...
Wobei die Chefin mal lachend sagte, wenn ihr sowas passiert, kriege ich das halt nicht mit...*gg*
(Und was das Folien-Schweißgerät angeht... das lässt sie normalerweise gleich von mir bedienen, weil sie
den Draht auch nicht gut auswechseln kann...)
Anschi Wiegand, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anschi Wiegand).
Der Beitrag wurde von Anschi Wiegand auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.03.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • Anschipostweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 11 Leserinnen/Leser folgen Anschi Wiegand

  Anschi Wiegand als Lieblingsautorin markieren

Buch von Anschi Wiegand:

cover

Wie das Meer ist unsere Liebe von Anschi Wiegand



Wir alle wünschen uns einen Menschen, der uns liebt, dem wir vertrauen können und der da ist, wenn wir ihn brauchen - und für den auch wir da sein wollen, wenn er uns braucht. Dieser Wunsch scheint für viele unerreichbar, fast schon eine Illusion, doch für manche von uns ist er Wirklichkeit geworden. An dieser Wirklichkeit müssen wir jedoch immer wieder neu arbeiten, damit sie uns erhalten bleibt. Dieses Büchlein soll den Leser mitnehmen auf eine dankbare Gedankenreise, die deutlich macht: es ist möglich, Hand in Hand durchs Leben zu gehen, wenn dies wirklich beide Partner wollen. Es nimmt mit in erlebte Gefühle, die Liebe spürbar werden lassen. Und wenn wir dieses Büchlein weiter geben, ist es ein kleines DANKE an die, denen es mit uns gemeinsam gelungen ist, Liebe Hand in Hand zu erfahren... (Angela Gabel)

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Selbstzweifel" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Anschi Wiegand

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Weihnachtsstern von Anschi Wiegand (Weihnachten)
Schattenriss der Blöße von Sandra Pulsfort (Selbstzweifel)
Die letzte Reise von Karl-Heinz Fricke (Besinnliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen