Anschi Wiegand

Immer nur locker?


Im Internet ist man oft locker
die Schwellen sind da sehr gering
es duzen Softies sich und Rocker -
im Internet ist das kein Ding...

Auch ich tu mich mit Duzen leicht
man kaum noch auf das Alter schielt
die Höflichkeit leicht aufgeweicht
der Ton meist locker und verspielt...

In Foren ist das längst schon Brauch
man ist da freundschaftlich verbunden
und duzt sich meist von Anfang auch
zeigt so, dass Grenzen hier verschwunden...

Doch spür' ich einen Unterschied
wenn ich geschäftlich mal agier'
erwarte ich den Anstand mit
der mit dem SIE begegnet mir...

Das Siezen sorgt hier für Respekt
und zeigt, dass man erwachsen ist
im DU wird Kompetenz versteckt
was manchmal das Geschäft vermiest...

So irritierte mich dann auch
nach einem Kauf der Schriftverkehr
denn da schrieb ich nach neuem Brauch
per DU mit „Emma“ hin und her...

Ich antwortete dennoch nur
zwar mit dem Namen, doch per SIE
das ignorierte sie dann stur -
doch Freunde werden wir so nie...

Das SIE schafft oft eine Distanz
die wichtig ist, professionell -
ist man per DU verliert man ganz
leicht mal den Abstand viel zu schnell...

In meiner Jugend war es Brauch
dass Ältere das DU entscheiden -
ich duze gern, doch find' ich auch
das sollte heute noch so bleiben...


© Anschi, 2. April 2022







***************************************************************************

Vielleicht bin ich altmodisch, aber dazu stehe ich!
Ihr kennt mich lange genug, um zu wissen, dass ich fast jeden hier duze... weil ich dies auch als privaten
Bereich ansehe und wir hier ja alle irgendwie zusammengehören... und sich alle auch duzen.
Doch wenn ich etwas bestelle und in der Korrespondenz dann einfach mit "Hallo Anschi" angeschrieben
werde, fühle ich mich als Kunde nicht respektvoll behandelt... ich empfinde es als distanzlos, weil mein
Gegenüber ja gar nicht weiß, wie alt ich bin und ob mir das DU recht ist... Ich möchte selbst entscheiden,
ob die Verkäuferin oder Sachbearbeiterin, die vielleicht gerade mal halb so alt ist, wie ich, mich duzen
darf... das darf sie dann, wenn wir uns vielleicht nach vielen geschäftlichen Telefonaten oder angenehmer
Korrespondenz sympathisch sind.
Kürzlich duzte mich ein Kunde, den ich noch nie zuvor bedient hatte... er war etwa in meinem Alter, aber
mir völlig unbekannt. Er merkte wohl, dass ich etwas irritiert war und erklärte mir dann, wir seien ja alle
"Brüder und Schwestern", darum duze er jeden... Ich enthielt mich eines Kommentars... und umging eine
Anrede, weil mir das sehr unangenehm war, ich aber nicht unhöflich reagieren wollte.
Zudem finde ich, dass ein SIE genauso herzlich sein kann, wie ein DU... aber dennoch für einen gesunden
Abstand sorgt. So habe ich auch schon ein DU-Angebot eines älteren Kunden "umgangen", indem ich
ihn einfach weiter siezte... weil es mir zu persönlich wurde und ein unangenehmes Gefühl verursachte.

In meiner Kindheit war es ganz normal, dass wir die Eltern unserer Freunde siezten. Ich erinnere mich,
dass mich dann die Mutter einer engen Freundin plötzlich siezen wollte, als ich erwachsen war... das
wollte ich natürlich nicht, aber sie bot mir daraufhin an, dass ich sie auch mit dem Vornamen ansprechen
darf... von Erwachsener zu Erwachsener auf Augenhöhe. Das war OK und richtig.
Heute weiß ich manchmal nicht, ob ich jedem Freund und jeder Freundin meiner (inzwischen
erwachsenen) Kinder gleich das DU anbieten soll... meist machen wir es dann und wenn die Freundschaft
auseinander geht, dann sieht man sich eh nicht mehr... Es ist ein komplexes Thema... und oft muss man
da wohl einfach auf sein "Bauchgefühl" hören...
Wie seht ihr dieses Thema?
Anschi Wiegand, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anschi Wiegand).
Der Beitrag wurde von Anschi Wiegand auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.04.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • Anschipostweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 11 Leserinnen/Leser folgen Anschi Wiegand

  Anschi Wiegand als Lieblingsautorin markieren

Buch von Anschi Wiegand:

cover

Mit einem Augenzwinkern - Gereimtes und Ungereimtes von Anschi Wiegand



Endlich ist er da, der versprochene zweite Gedichtband von Angela Gabel.

Hatte der erste Lyrikband als Schwerpunkt Liebesleid, Selbstfindung und inneren Schmerz, findet sich in dem vorliegenden Büchlein die eher heitere Seite der Autorin wieder.

Mit einem Augenzwinkern, manchmal auch rebellisch und kritisch, teils nachdenklich melancholisch, nimmt sie sich selbst und ihre Umwelt ins Visier und hofft, auf diese Weise das eine oder andere Lächeln oder Kopfnicken zu entlocken...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Anschi Wiegand

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der kleine Spatz von Anschi Wiegand (Tiere)
Der Harvester (aus Bäumen wird Papier) von Jürgen Berndt-Lüders (Gesellschaftskritisches)
Moment von Silvia Milbradt (Haiku, Tanka & Co.)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen