Jürgen Wagner

DER MANDELBAUM


Der Bote kommt im Sinnesrausch

Die Zweige weh'n im Liebesplausch

„Der Frühling kommt!“, so sagt er an

Ein Neues bricht sich nunmehr Bahn

 

Der Blütenduft breitet sich aus

Lädt Bienen ein zum reichen Schmaus

Ein Fest der Fülle und des Schönen

in weißen und in roten Tönen

 

Dann wird der nächste Schritt getan

Die Frucht muss reifen, muss voran

Ein feiner Kern und feste Schale

So baut sich auf das Ideale


Ob Marzipan, ob Mandelmehl

Ob Mandelsplitter, Mandelöl

Sie alle finden großes Lob

Mal süß, mal bitter, fein und grob

 

Oh komm und weck mir meine Sinne

Auf dass ich selber neu beginne

Der Fülle in mir lasse Raum

Und selber werd ein guter Baum

 

Ursprünglich ist der Mandelbaum in Mittel- und Vorderasien heimisch. Er wurde aber bereits einige Jahrhunderte vor Christus auch in Griechenland als Nutzpflanze verwendet. Bei uns sind Mandelbäume hauptsächlich in Gegenden mit mildem Weinbauklima anzutreffen. Sie können über 100 Jahre alt werden.

Der harte Kern ist im Fall der Mandel das einzig Essbare. Anders als bei den meisten anderen Steinobstarten wie zum Beispiel dem Pfirsich, wo man die äußeren Fruchtschichten essen kann und der harte Steinkern überbleibt.

Neben der eigentlichen Süßmandel gibt es noch die Bittermandel. Aus ihr werden Aromastoffe gewonnen, sie ist aber ansonsten aufgrund ihres hohen Blausäuregehaltes giftig.

Mandelbäume stehen für Sinnlichkeit, Genuss, Hoffnung, Liebesfähigkeit, die Fülle des Lebens annehmen. Sie gehören zu den ersten Bäumen, die dem Ruf des Frühlings folgen und entfalten eine besondere Pracht und Schönheit. Auch der Frost macht seine Blüten nicht welk, sie strahlen dann in noch schönerem Glanz.

https://youtu.be/HmebhBgxprM
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jürgen Wagner).
Der Beitrag wurde von Jürgen Wagner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.04.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Jürgen Wagner als Lieblingsautor markieren

Buch von Jürgen Wagner:

cover

Kraftorte der Natur im Spiegel der Volksmärchen von Jürgen Wagner



10 Kraftplätze (Bach, Berg, Baum, Brunnen, See, Wald, Höhle, Sumpf, Hügel und sakraler Ort) mit 12 Märchen erzählt und ausgelegt

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Natur" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Jürgen Wagner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein Reiter in den Zwölften von Jürgen Wagner (Sehnsucht)
> > > G e w i t t e r w o l k e n < < < von Ilse Reese (Natur)
Die Hölle von Bernd Herrde (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen