Anschi Wiegand

Die Ängste bezwingen

Die untenstehenden Gedanken habe ich im Autorenkommentar noch ausführlicher erläutert...

Die Coronamaßnahmen sind größtenteils beendet, dennoch ist die Ängst in den Medien und Köpfen
weiterhin präsent.
Sicher ist es an manchen Orten weiterhin sinnvoll, sich noch zurück zu halten. Doch ich frage mich oft, ob
wir für alle Zeiten mit dieser Angst leben wollen... jeden Herbst und Winter neu? Ich will wieder angstfrei
leben, trotz aller angstmachenden Dinge in unserer Welt! Das heißt nicht, Gefahren nicht zu sehen -
doch erleben wir oft Dinge als Gefahr, die zum Leben dazu gehören.
Ich habe alles mitgemacht in den letzten 2 Jahren, was uns "von oben" vorgeschlagen wurde. Habe
Abstand gehalten, nur die engsten Angehörigen getroffen, Maske getragen... und bin immer depressiver
und einsamer geworden. Wissend, dass es mir dennoch gut geht im Vergleich zu wirklich einsamen
Menschen, die sich seit 2 Jahren nicht mehr vor die Tür trauen... bis hin zum Suizid. Menschen, die
tatsächlich schwere Nebenwirkungen nicht nur durch die Impfungen haben (ja, die gibt es wirklich, ich
kenne einige persönlich), sondern auch durch die Isolation und viele der anderen Maßnahmen. Menschen,
die asthmatische Beschwerden haben durch das ständige Maskentragen... Menschen, die starben, weil
sie sich wegen Corona nicht zum Arzt trauten mit Anzeichen von schweren Krankheiten... 

Die Schutzmaßnahmen waren sicherlich lange Zeit sinnvoll, aber wenn sie in keiner Relation mehr stehen
zur tatsächlichen Gefahr durch den Virus, vor dem sie uns schützen sollen, dann stimmt etwas nicht
mehr...
"Vulnerable" Menschen müssen sich immer schützen, auch in Zeiten ohne Corona... - Viren lauern
überall. 
Noch trage ich Maske bei Kundenkontakt... obwohl es keine Pflicht mehr ist. Weil mich die Panikmache
immer noch verunsichert... und die meisten meiner Kunden auch. Doch ich will wieder leben... will wieder
Menschen treffen ohne Angst... will wieder das Gottvertrauen haben, dass ich dann sterben werde, wenn
meine Zeit gekommen ist... wie wir alle irgendwann sterben werden... Denn... die Sterberate der Menschen
beträgt 100%... und wir können dies nur bedingt verlängern, auch wenn wir glauben, wir hätten diese
Macht...
Ich bin für die Impfung, aber ich bin gegen den Impfzwang! Denn bisher gibt es keine Impfung, die wirklich
vor der Ansteckung schützt. Wichtiger wäre es wohl, den Pflegenotstand zu beheben durch massive
Förderung und Maßnahmen, denn die meisten der uns auferlegten Corona-Maßnahmen waren aus Angst
vor Überlastung der Krankenhäuser. Betten gibt es eigentlich genug... nur nicht genug Pflegekräfte... Hier
muss langfristig etwas passieren...

All diese Gedanken habe ich versucht, in dem obenstehenden Text zusammenzufassen...
Anschi Wiegand, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anschi Wiegand).
Der Beitrag wurde von Anschi Wiegand auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.04.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • Anschipostweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 11 Leserinnen/Leser folgen Anschi Wiegand

  Anschi Wiegand als Lieblingsautorin markieren

Buch von Anschi Wiegand:

cover

Wie das Meer ist unsere Liebe von Anschi Wiegand



Wir alle wünschen uns einen Menschen, der uns liebt, dem wir vertrauen können und der da ist, wenn wir ihn brauchen - und für den auch wir da sein wollen, wenn er uns braucht. Dieser Wunsch scheint für viele unerreichbar, fast schon eine Illusion, doch für manche von uns ist er Wirklichkeit geworden. An dieser Wirklichkeit müssen wir jedoch immer wieder neu arbeiten, damit sie uns erhalten bleibt. Dieses Büchlein soll den Leser mitnehmen auf eine dankbare Gedankenreise, die deutlich macht: es ist möglich, Hand in Hand durchs Leben zu gehen, wenn dies wirklich beide Partner wollen. Es nimmt mit in erlebte Gefühle, die Liebe spürbar werden lassen. Und wenn wir dieses Büchlein weiter geben, ist es ein kleines DANKE an die, denen es mit uns gemeinsam gelungen ist, Liebe Hand in Hand zu erfahren... (Angela Gabel)

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Nachdenkliches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Anschi Wiegand

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das fröhliche Mücklein von Anschi Wiegand (Lebensfreude)
Katastrophen von Paul Rudolf Uhl (Nachdenkliches)
Kinderaugen von Gisela Segieth (Aktuelles)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen