Anton Bradinger

Mariupol

 

 

 

Kinderherzen tief verzagt,

Kinderohren voll Sirenen,

Kinderaugen leidgeplagt,

überschwemmt mit Kindertränen.

 

Kinderseelen eingesperrt,

Kinderhaare staubergraut,

Kindsgesichter angstverzerrt,

blutbefleckte Kinderhaut.

 

Zu Mittag gab es Not statt Brot,

der Hunger schmeckte schal und bitter.

Zum Abendessen kam der Tod

verkleidet als Granatensplitter.

 

Die Kinderwangen hohl statt rund,

 blieb erst leer der Kindermagen.

Verstummt des Buben Kindermund,

bleibt nun leer der Kinderwagen.

 

Ausgebombt die Kinderstube,

da hilft all kein Sehnen mehr.

Er ruht in der Kindergrube,

die Mutter weint sich tränenleer.

 

- - - - - 

 

Es wurde nichts, ist zu beklagen,

aus unbeschwerten Kindheitstagen.

Kinderspiele, Kinderlachen,

 neugierige Kinderfragen,

 

am Bett des kranken Kindes wachen,

mit dem Kind das Herbstlaub jagen,

Kinder stillen, Kinder pflegen,

dem Kind "Ich hab dich lieb" noch sagen.

 

Kinderwunsch und Kindersegen,

sie hat das Kind erst ausgetragen,

Kindertanz im warmen Regen,

all dem muss sie jetzt entsagen.

 

Ein Einzelner kann es befehlen,

kann das Undenkbare wagen,

kann das Kind der Mutter stehlen,

kann den Krieg zum Nachbarn tragen.

 

Nachtgespenster grausam quälen,

Selbstvorwürfe bitter nagen,

traumaschwere Mutterseelen

große Leere bang ertragen.

 

- - - - - 

 

Die Mutter findet keinen Schlaf,

der Bub war doch so lieb und brav.

Doch in der Stadt Mariupol

spricht niemand mehr von Kindeswohl.

 

Der Krieg machte sein Leben karg,

jetzt liegt der Bub im Kindersarg.

Mit ihm fand sein End geschwind

der schöne Traum vom Kindeskind.

 

 

 

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anton Bradinger).
Der Beitrag wurde von Anton Bradinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.04.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Anton Bradinger als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Klartext von Norbert van Tiggelen



Klare Texte aus dem Pott...

…Frei von der Leber weg spiegelt van Tiggelen sein Leben in seinen Gedichten wieder in einem charmanten Stil der den kleinen Mann der Straße ebenso anspricht, wie den Mann in der Limousine. Wahrheit muss nicht teuer sein, sie muss nur vom Herzen kommen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Krieg & Frieden" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Anton Bradinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Janus von Anton Bradinger (Mythologie)
Rueckblick auf den Krieg von Karl-Heinz Fricke (Krieg & Frieden)
Frostige Vorboten von Karl-Heinz Fricke (Jahreszeiten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen