Michael Reißig

Ins grüne Grase beißen

Da selbst nach Mitternacht im Stübchen brennt noch Licht
Schreit die Zeit nach kühlem Kopf und klarer Sicht
Nun peitscht das Blau vom Himmel unverfroren
Des Geiers Herz erdröhnt in langen Ohren 

Schon drängt das schmucke Osterfest sich an die Tür
Auch Gaukler, flink am Strome, planten längst dafür
Jedoch die bunten Eier müssen eilends in die Nester rein
Zum Fest soll doch das Schöne in Verstecken sein! 

Ein so blitzgescheiter Hoppelmeister Lampe
Steht nicht auf geputzte Menschen in der Pampe
Die Hasenwilden heizen übermächtig ein
Und schmelzen vor dem Jubel kalte Wolken klein

Am Tag der Auferstehung lachen Kinderaugen
Frei zu sein heißt auch dem Friedensglück zu taugen
Ist das erste Schokohasennest gefunden
Werden die Geduldsfäden beim Tanz geschunden

Möge das Häschen den Sprung des Lebens wagen
Und sich festkrall'n an des Teufels feinem Kragen
Wer gnadenlos mit faulen Eiern um sich schmeißt
Zur schönsten Frühlingszeit ins grüne Grase beißt

Bild zum Gedicht Ins grüne Grase beißen

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Michael Reißig).
Der Beitrag wurde von Michael Reißig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.04.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bild von Michael Reißig

  Michael Reißig als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Mirakel von Köln von Bettina Szrama



Köln, 1625: Der erzbischöfliche Generalvikar rettet die fallsüchtige junge Christina vor einer Steinigung durch den Pöbel und bringt sie ins Kloster Santa Klara. Doch anstatt Sicherheit zu erfahren, wird Christina Zeugin von Teufelsaustreibungen, sittlichem Verfall und unaussprechlichen Verbrechen. Ihr gelingt die Flucht, doch sie gerät in ein Ränkespiel der Mächtigen, in dem sie alles verliert außer ihrem Leben. Sie beschließt, sich zu rächen indem sie sich selbst der Hexerei anklagt. Unter der Folter bezichtigt sie alle Hochgestellten Kölns, die ihr jemals begegneten. Und die Stadt beginnt vor ihr zu zittern.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ostern" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Michael Reißig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Weihnachtsfest meiner Kindeszeit von Michael Reißig (Weihnachten)
Osterfreude von Adalbert Nagele (Ostern)
Die Sicherheit von Ingrid Drewing (Das Leben)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen