Anita Namer

Erinnerungen

 
Heute habe ich mal über Erinnerungen nachgedacht…
Was gibt es da so alles an Erinnerungen in mir?
Schöne, nicht so schöne…und wie wirken sie auf mich?
Haben sie das aus mir gemacht, was ich bin?
Was bin ich?
Was sind sie?
Sind sie so, wie ich etwas erlebt habe, oder sind sie von mir eingefärbt?
Was geschieht, wenn ich den Blickwinkel ändere?
Wer wäre ich – ohne sie?
Wäre ich noch der Mensch, der ich jetzt bin?
Wenn ich sie ablegen könnte – wer wäre ich dann?
So ohne Erinnerungen, Erfahrungen?
Wäre ich noch – ich?
Was, wenn ich sie umschreiben würde?
Was würde sich damit verändern?
Habe ich - in jedem Augenblick – die Möglichkeit,
all meine Geschichten abzulegen
und ein Leben nach meinen Vorstellungen zu kreieren?
Die Macht der Gedanken, die Macht der Erinnerungen, die Macht der Vorstellungskraft.
Inzwischen ist bewiesen, dass der Beobachter einen Versuch beeinflusst.
Bin ich der Beobachter des „Versuches“ meines Lebens?
Was – wenn ich die Sichtweise, den Blickwinkel ändere?
Quantenheilung, Forschung…
Sie beweisen inzwischen – dass vieles möglich ist, was früher als unmöglich galt.
Können wir unser Leben „umschreiben“? Von einer Sekunde zur anderen ändern und uns (zumindest in Grundzügen) so kreieren wie wir gerne „wären“?
Einige Wissenschaftler behaupten das.
Was, wenn wir in unser Vorstellungskraft immer und immer wieder „üben“, wie wir uns unser Leben vorstellen? Würde es sich in diese Richtung ändern?
Klingt interessant.
Ich habe seit meiner Kindheit eine Verletzung am li. Auge.
Der Augenarzt hat mir erklärt – ja – inzwischen wäre jetzt per Laser eine Korrektur möglich,
doch da mein Gehirn nie gelernt hat, diese Daten zu verarbeiten, würde ich trotzdem nicht besser sehen können.
Erst kürzlich hörte ich einen Beitrag, in dem ein Arzt erzählte – Querschnittsgelähmte könnten unter anderem nicht mehr gehen, weil ihre Erinnerungen ans Gehen gelöscht wären. Es würde der „Ablauf“ einfach fehlen.
Die unzähligen Versuche als Kind – aufzustehen und zu fallen – wären Erinnerungsspeicher, die uns das Gehen ermöglichen. Es gibt bereits erfolgsversprechende Versuche – per VR-Brille – Gehabläufe wieder ins Gehirn zu speichern….
Was wäre mit neuen Erinnerungen und noch mehr – mit neuen Verknüpfungen im Gehirn - alles möglich?
© A. Namer
 
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anita Namer).
Der Beitrag wurde von Anita Namer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.04.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • solino16yahoo.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 4 Leserinnen/Leser folgen Anita Namer

  Anita Namer als Lieblingsautorin markieren

Buch von Anita Namer:

cover

Perlen der Seele von Anita Namer



Alles was uns ausmacht ist das, was wir in unser Leben mitgebracht haben und was wir in ihm erleben. Die Autorin schreibt über Gefühle, die uns im Leben so begegnen: Liebe, Freude, Trauer, Leid, lachen, weinen, hüpfen, springen, fühlen und lebendig sein. Sie möchte Impulse setzen, die die Seele berühren und zum Nachdenken anregen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Anita Namer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zauber der Natur von Anita Namer (Sinne)
11. September (Gedicht Nr. 101) von Klaus Heinzl (Erinnerungen)
Er steht nicht mehr von Karl-Heinz Fricke (Enttäuschung)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen