Martin Hart

Vom Edelmut

Wir sind die Edlen.


Wir spenden voller Bereitschaft.

Dinge, die wir sowieso nicht mehr brauchen.

Ach wie praktisch! Da gibt es ja gleich Platz für Neues.

Und edel sind wir auch noch.

 

Manchmal spenden wir sogar etwas Geld.

Aber nicht, dass wir auf irgendwas Neues verzichten müssten. Spendenquittung nicht vergessen!

Und edel sind wir auch noch.

 

Wir spenden auch mal Arbeitskraft.

Dann sind wir wohl tatsächlich edel.

 

Wir bekunden Solidarität mit Hilfsbedürftigen.

Verurteilen Umweltsünder, Geldgier und Kriegstreiber.

Posten hübsche Bildchen und verzieren unsere Briefkästen und Autos mit ebenso hübschen Aufklebern. - Vorausgesetzt, sie lassen sich rückstandsfrei wieder entfernen.

Und edel fühlen wir uns auch noch.

 

Wir sollen mehr für unsere Lebenshaltung ausgeben.

Denn manche Rohstoffe sind nicht mehr im gewohnten unermesslichen Überfluss vorhanden.

Dadurch steigen die Preise.

Wir stürmen in die Supermärkte und bunkern Speiseöl, Mehl und Klopapier bevor es unbezahlbar wird, oder es nichts mehr davon gibt.

Und warum sollten wir uns edel fühlen wollen?

 

Edelmut können wir uns hier nicht leisten.

Solidarität ist hier völlig unnötig. Es gibt ja keine Hilfsbedürftigen.

Ist ja jeder selbst für sich verantwortlich.

Wer nicht rechtzeitig bunkert, steht dann halt da.

Kein Tröpfchen Speiseöl, kein Stäubchen Mehl, kein Blättchen Klopapier.

Selbst Schuld!

Wozu also Solidarität?

Und gut fühlen wir uns auch noch. - Wir haben uns ja gut versorgt.

 

Sind wir die Edlen?

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Martin Hart).
Der Beitrag wurde von Martin Hart auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.04.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • mmlhartyahoo.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Martin Hart als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Tambara: Oh Stadt, oh meine Stadt von Heike M. Major



Tambara ist unser Traum von einer perfekten Stadt, einer Stadt, in der die Wirtschaft floriert, nachwachsende Organe und eine optimale medizinische Versorgung Gesundheit und ein langes Leben garantieren und ein breites Freizeitangebot die unterschiedlichsten Bedürfnisse der Bürger befriedigt. Doch einigen Städtern ist dies nicht genug. Sie ahnen, dass ihnen etwas vorenthalten wird, etwas, von dem sie instinktiv spüren, dass es ein Teil von ihnen ist. Sie stöbern in der Vergangenheit und entdecken ... die Natur. Doch Nachforschungen sind nicht gern gesehen in der Stadt Tambara. Informationen verschwinden aus dem »Net«, und auf eine rätselhafte Weise verschwinden auch die Bürger, die sich dafür interessieren. Auf der Suche nach ihren spurlos verschwundenen Eltern entdeckt Soul den Getreidekonzern, ein Reservat, das von drei Klonen geleitet wird. Mit ihrem Bruder Reb und den Freunden Mortues und Botoja will sie das Geheimnis der Klonbrüder erkunden. Doch Geduld ist nicht gerade Souls Stärke. Noch bevor die anderen ihre Vorbereitungen beendet haben, ist sie schon auf dem Weg ins Reservat […]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Martin Hart

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ach, du bist das? von Martin Hart (Nachdenkliches)
Sag mir von Adalbert Nagele (Gesellschaftskritisches)
Adonisröschen von Ingrid Drewing (Besinnliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen