Ralf Müller

Ein Zaren Corona Gedicht

Ich wohne hier in Moskau
und bin unendlich schlau.
Die Dummen aus dem Westen
die kannst du all vergessen

Ich bin der neue Zar,
meine Welt  wird wunderbar.
Mein Name ist bekannt,
ich hab eine harte Hand.

 

Corona das ist schlimm,
da hole ich mir zuerst die Krim
Und weil der Westen mich braucht
nehm ich mir den Rest der Ukraine auch.

Ich bin der neue Star,
was ich sag ist immer wahr.
Ich brauch keinen Grund,
ich mache alle rund.

 

Und weil Corona so lang war,
marschieren wir gleich bis in die USA.
Die Polen sind abgelenkt, und
in Deutschland wird verpennt.
Ach was ist das schön,
Im Sicherheitsrat werden wir verpönt
Doch was für eine Ehr,
ohne richtige Gegenwehr.

 

Doch Uups, was ist denn das 
in Kiew wird gelacht.
Da sitzt ein Komiker,
der setzt sich dreist zur Wehr.
Unsere Rekruten legen die Waffen ab,
denn dort wird Heldentum gemacht.
Wer ist denn nun der Held,
der Komiker oder ich, der Zar von Welt.

Ich bin der neue Star,
und mach mich jetzt mal rar..
Die Götter, die ich rief,
die beklaue ich jetzt wie ein Dieb.

Denn der Krieg ist mir nun egal,
ich such einfach den heiligen Gral.
Dann bin ich gross wie Gott,
und keiner merkt den Komplott.
Zaren braucht diese Welt,
doch ich werd in Den Haag gestellt.
Vorbei ist meine Mission,
ist das der Welten Lohn?

Und die Moral von der Geschicht,
die Urkaine kriegst du nicht.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ralf Müller).
Der Beitrag wurde von Ralf Müller auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.04.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • R230969aol.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Ralf Müller als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Repuestos: Kolonie der Verschleppten von Marianne Reuther



Die letzte Unterrichtsstunde war zu Ende, das Wochenende stand bevor. Studienrat Edmund Konrad strebte frohgemut auf seinen blauen Polo zu. Hinterm Scheibenwischer steckte der Werbeflyer eines Brautausstatters, und indem er das Blatt entfernte, fiel ihm beim Anblick des Models im weißen Schleier siedend heiß ein, daß sich heute sein Hochzeitstag zum fünften Mal wiederholte.
Gerade noch rechtzeitig. Auf dem Nachhauseweg suchte er in einem Blumenladen für Lydiadie fünf schönsten Rosen aus und wurde, ehe er sich versah, durch eine Falltür in die Tiefe katapultiert ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Absurd" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ralf Müller

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Für Anais von Ralf Müller (Allgemein)
Fred von Helga Sievert (Absurd)
Eiszeit von Hanny Kleinert (Gefühle)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen