Patrick Rabe

Einen Klick weit entfernt

Einen Klick weit entfernt

 

Ich sah dich tanzen

und ich liebte dich.

Ich hörte dich singen,

und ich begehrte dich.

 

Ich sah dich fallen,

ich hatte Angst um dich.

Ich sah dich klaglos aufstehen,

und glaubte die Klaglosigkeit nicht.

 

Da sah ich in deine Augen,

und wusste:

This is a rotten Lovesong.

As rotten as the world…

is not.

 

Viel vergeht.

Zeit.

Liebe.

Glaube.

Vorstellungen.

Internetpräsenz.

Freundschaften.

Auch der Himmel

Schickt die Erde

Durch so viele Turbulenzen,

dass eigentlich nur Aliens,

Libellen,

und Fossilien hier überleben können.

Genau deswegen macht mir das Plakat,

das in diesem Jahr noch einmal eine Renaissance gefeiert hat,

und auf dem steht:

„Endlich eine Fossilfreie Generation“

auch so große Angst.

Ja, ich weiß.

Da geht es um fossile Brennstoffe.

Aber ab wann wird man vielleicht

selbst zum Fossil erklärt?

Oder gar schon zum längst Verstorbenen?

Die Welt jedenfalls ist erstaunlich beständig.

Auch, wenn Christen das partout nicht glauben.

Aber hier leben: Ja bitte!

Rapture: Nein Danke!

Dance the Raptor, not the rapture!

Do it to the beat of „Sympathy fort he devil!“

Willst du mein fossiler Brennstoff sein?

 

All das denkt man schnell.

Wenn man nur einen Klick weit entfernt ist.

Energie leitet, sicher.

Aber bei dir sein, wenn du offline bist, kann ich nur, wenn ich an derselben Stelle der Erde bin wie du.

Geistige Reisen, Sex und Liebe in der Telepathie und Seelenwanderung

Klauen Seele und Geist.

Und irgendwann auch den Körper.

„Switch.“.

Und der Computer ist aus.

Wer hilft dir jetzt?

 

(Für Billie Eilish)

 

 

© by Patrick Rabe, Donnerstag, 28. April 2022, Hamburg.

 

Und noch mal für alle spirituell Irrenden:

Quantenphysik funktioniert nur IM All,

und ist nur relevant für Kometen.

Die Gesetze der Quantenphysik AUF der Erde anwenden zu wollen,

führt zu kosmischem Chaos.

Aus meiner Sicht kann man sich gerne in Gedanken zu jemandem träumen.

Aber „When we all fall asleep, where do we go?“

Hoffentlich nur in die Welt der Träume.

Auch, wenn es Alpträume sind.

Die Schlafgrenze beliebig auszudehnen,

 führt vielleicht in den heute so gepriesenen „Woke“-Zustand.

Kann sein.

Das ist aber trotzdem nichts anderes als drei Tage lang durchkoksen,

und in einer unheilbaren Manie landen.

Als Dauerlebenszustand ist das nichts.

Nur eine prima Anleitung,

wie man manisch-depressiv werden kann.

Denn der Absturz nach vier Jahren „Woke“ kommt mit Sicherheit.

Und dann ist man „broke“.

Ich hatte eigentlich wirklich gehofft, die Menschheit würde um eine kollektive Psychose herumkommen.

Aber ab 2017 habe ich eigentlich nur noch gebangt. Und 2018 wusste ich auf jeden Fall, dass kollektive Beschleunigung jetzt wirklich nicht hilft.

Tanzen, wenn man kann,

machen, was man will,

sein, wer man ist

in unserem heutigen Zustand allerdings schon.

Live responsable.

And don’t wake a hope, that can not be fulfilled.

I can’t come to America, but I am your fan and I feel very much for you.

 

 

Patrick Rabe, 28. April 2022, Hamburg.

 

© by Patrick Rabe, 28. April 2022.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Patrick Rabe).
Der Beitrag wurde von Patrick Rabe auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.04.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • onkel.merlinweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Patrick Rabe

  Patrick Rabe als Lieblingsautor markieren

Buch von Patrick Rabe:

cover

Gottes Zelt: Glaubens- und Liebesgedichte von Patrick Rabe



Die Glaubens-und Liebesgedichte von Patrick Rabe sind mutig, innig, streitbar, vertrauens- und humorvoll, sie klammern auch Zweifel, Anfechtungen und Prüfungen nicht aus, stellen manchmal gewohnte Glaubensmuster auf den Kopf und eröffnen dem Leser den weiten Raum Gottes. Tief und kathartisch sind seine Gedichte von Tod und seelischer Wiederauferstehung, es finden sich Poeme der Suche, des Trostes, der Klage und der Freude. Abgerundet wird das Buch von einigen ungewöhnlichen theologischen Betrachtungen. Kein Happy-Clappy-Lobpreis, sondern ein Buch mit Ecken und Kanten, das einen Blick aufs Christentum eröffnet, der fern konservativer Traditionen liegt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erwachsen werden" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Patrick Rabe

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Tristesse bei Bombenwetter von Patrick Rabe (Glauben)
Schwarze Schafe von Rainer Tiemann (Erwachsen werden)
Traum von Ingrid Drewing (Besinnliches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen