Mathis H.

Lichter der Stadt

Es ist Samstagabend
Samstagabend in einer Stadt die nach Erfahrung und Leben durstet.
So steigen Alltagsausbrecher
Auf die Fassaden der Stadt,
Straßenlaternen erhellen die Nacht.
Die Alten am Fenster in Wehmut schwelgend, erinnernd
Erleben ihre Nächte von gestern wie immer.
Die Jungen isoliert. Abgrenzt von Ballast und den Blicken der Leute
Ignorieren all die Strapazen denn heute
ist ihre Nacht. Feiern ist angesagt.
Tag für Tag erwarten sie wie für sie gemacht den Fokus der Woche und die Lichter der Stadt
Ziehen durch die durch Neonröhren getränkten Bars und erleben wie selten
euphorisch eine dieser magischen Welten. Berauschend.
Sie beanspruchen den Teil des Tages an dem die Vernunft schläft und die Kunst lebt für ihre Wiedergeburt aus den müden Masken der Menschen um sich herum.
reißen sich los von all dem Zwang und Tun und dürsten nach Freiheit.
Freiheit für wenige Stunden gegen den Bann der Zeit. Ledig ungebunden bis der letzte es bleibt.
Denn sie lernen erst das Leben lieben.
Schluss mit der faden Woche. Die diktiert, einschränkt und zurückhält.
Sie brechen mit Kraft aus den Fesseln der Norm
Denken nicht nach über den tadelnden Ton einer Welt die reduziert und limitiert.
Sie sind frei und denken auch so zu sein und erleben die Nacht für sich allein. Sind Rebellen, Anarchisten bis die Sonne erwacht. Doch jetzt sind sie rasend und lernen die Liebe. Lernen sich selbst kennen aus einer andren Perspektive.
Wenn alles schläft werden sie erst richtig wach und ziehen die Kraft aus den Lichtern der Stadt

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Mathis H.).
Der Beitrag wurde von Mathis H. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.09.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Mathis H. als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Erlebtes Leben: Emotionen – Impressionen von Fritz Rubin



Wie herbstlich wird die Dämmerung,
wie gläsern ihrer Lüfte Kühle,
die Schatten liegen auf dem ›Grün‹
und rufen leis’ »Auf Wiederseh’n!«

Der Sommer sagt: »Adieu, macht’s gut,
ich komme wieder nächstes Jahr!«
Entflammt noch einmal mit aller Macht
den ganzen Horizont mit seinen bunten Farben!

Wehmut tief in meinem Herzen
und Hoffnung zugleich,
glückselig
das
Erinnern

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Mathis H.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zeig mir den Weg von Mathis Heinlin (Corona / Coronavirus (SARS-CoV-2))
Im Hinblick von Anette Esposito (Das Leben)
Hamstermarathon von Sabine Müller (Tiere)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen