Günter Weschke

Das schwarze Pferd

Das schwarze Pferd

Es Jagd dahin, hinter Nebelschwaden,
die Nüstern gebläht, mit wehendem Schweif.
Dahinter Jagen einhundert Milliarden,
verlorene Seelen, sie sind alle Gleich.

Wild geht es um die ganze Welt,
eine Welt die bald in Asche zerfällt.
Eine Erde, die der Mensch bewusst zerstört,
aus Neid, weil ihm nicht ALLES gehört.

Das schwarze Pferd, war einst Hoffnung für jeden,
Hoffnung auf Liebe, Glück und Vertrauen.
Es verschwindet mit allem, im himmlischen Nebel,
die Welt ist verloren, nichts kann sie noch einmal Erbauen.

Verflucht sind all jene, die von Macht besessen,
Blind geworden, voller Gier und auch Hass.
Sie haben in ihrem Wahn vergessen,
ihre Macht wird zersplittern, so wie jedes Glas.













Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Günter Weschke).
Der Beitrag wurde von Günter Weschke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.09.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • guenter-weschket-online.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 1 Leserinnen/Leser folgen Günter Weschke

  Günter Weschke als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Urban Story: Japanische Kettengedichte, Haiku-Senryu, Haiku von Walter O. Mathois



Sprachtechniker Walter Mathois und Verskonstrukteurin Heike Gewi hämmern, klopfen ab, machen Licht in den Ecken des Vergessens, hängen Bilder neuer Momente in unser Bewusstsein, ohne einen Nagel zu verwenden. Auf Meditationsebene nickt Meister Bashô freundlich, Buddha lacht, der Affentempel steht und das Gnu tut verwundert. Doch der Mond schweigt. Sind Sie bereit mit Ihren Sinnen, Zeuge zu sein?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Vergänglichkeit" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Günter Weschke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

That's My Way von Günter Weschke (Nachdenkliches)
Sinnierend von Rainer Tiemann (Vergänglichkeit)
Die Fenster der Seele.... von Anita Namer (Liebesgedichte)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen