Gabriele A.

Wie dumm und überheblich...



„Es war einmal“ ein traumhaft schöner Strand
so wird man es den Kindern bald erzählen
da Wellen aus dem Plastikmüll sich quälen
nach Südostasien wird der Dreck verbannt


Auch illegal reist er ins Abendrot
Europa weiß den Abfall zu verschicken
wenn Ozeane auch im Müll ersticken
die falsche Lösung bringt sehr bald den Tod


Die sogenannten Geisternetze treiben
und fischen bis in die Unendlichkeit
die Tiere sterben qualvoll meeresweit
auch Wale die sich Tüten einverleiben


Erstickungstod für die die sich verfangen
die Meerestiere wie die Vögel auch
verhungern jämmerlich mit vollem Bauch
sie fressen Kunststoff leider unbefangen


Wenn sich die Plastikteile dann verkleinern
und Fische Krabben die Partikel fressen
und diese von uns Menschen dann gegessen
kann man den Dreck mit Sahne noch verfeinern


Doch die Natur wird sicher Wege finden
wobei der Mensch erfolgreich noch verdrängt
sie zeigt uns schon wo hier der Hammer hängt
und hängt brutal vor Augen uns´re Sünden


Die Schöpfung wird sich rasend schnell erholen
wenn Menschen eines Tages nicht mehr sind
„Es war einmal“ so flüstert leis der Wind
und wieder wächst das Eis an beiden Polen…



@Nordwind







































.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele A.).
Der Beitrag wurde von Gabriele A. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.10.2022. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Gabriele A. als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Repuestos: Kolonie der Verschleppten von Marianne Reuther



Die letzte Unterrichtsstunde war zu Ende, das Wochenende stand bevor. Studienrat Edmund Konrad strebte frohgemut auf seinen blauen Polo zu. Hinterm Scheibenwischer steckte der Werbeflyer eines Brautausstatters, und indem er das Blatt entfernte, fiel ihm beim Anblick des Models im weißen Schleier siedend heiß ein, daß sich heute sein Hochzeitstag zum fünften Mal wiederholte.
Gerade noch rechtzeitig. Auf dem Nachhauseweg suchte er in einem Blumenladen für Lydiadie fünf schönsten Rosen aus und wurde, ehe er sich versah, durch eine Falltür in die Tiefe katapultiert ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)

Gabriele A. hat die Funktion für Leserkommentare deaktiviert

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele A.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein müder Tag zerfließt... von Gabriele A. (Besinnliches)
Das Telefon von Karl-Heinz Fricke (Gesellschaftskritisches)
Die Wette ... von Klaus Heinzl (Humor - Zum Schmunzeln)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen